Backpacker Weltreiseblog OVERLANDTOUR
Der 1. Blick auf die Panoramakulisse der Iguazú Wasserfälle von der brasilianischen Seite
Der 1. Blick auf die Panoramakulisse der Iguazú Wasserfälle von der brasilianischen Seite

Die Iguazu Wasserfälle stellen mit Dschungel, Mücken und heißen Temperaturen einen extremen Kontrast zu Patagonien mit atemberaubenden Bergketten, Schnee- oder Hagelniederschlägen und karger Landschaft dar. Die Iguazú Wasserfälle im Dreiländereck Paraguay, Brasilien und natürlich Argentinien mussten deshalb mit auf die Reiseroute.

Die Iguazu Wasserfälle in Brasilien

Nach den Empfehlungen unserer Hausherrin haben wir die brasilianische Seite der Wasserfälle zuerst besucht und sind für diesen einen Tag tatsächlich über die Grenze nach Brasilien gehüpft! Hier solltest du auf keinen Fall die Anfahrtszeit unterschätzen (mindestens 1 Stunde), da der Grenzübergang zwar geordnet und unkompliziert abläuft, aber natürlich Zeit kostet.

WICHTIG: Reisepass nicht vergessen!

Nicht nur für ausländische Touristen sind die Iguazú Wasserfälle ein populäres Reiseziel. So tummeln sich auf den angelegten Wegen viele Touristen aus der ganzen Welt. Nach der Ruhe Patagoniens war dies ein krasser Gegensatz, der uns echt überfordert hat. Die Wasserfälle haben natürlich trotzdem einen unfassbaren Eindruck hinterlassen, den wir von ruhigeren Ecken wirklich genießen konnten. Die vielen kleinen Wasserfälle, die unterschiedlichen Massen an Wasser, die überall hinunterrauschen, und die vielfältige grüne Dschungelkulisse machen jeden Aussichtspunkt zu einem einzigartigen Erlebnis und wir staunen aus jeder einzelnen Perspektive erneut. Da konnte ich mich mal wieder nicht zurückhalten und habe wie wild drauflos geknipst!

Der Blick auf den Teufelsschlund von der brasilianischen Seite
Der Blick auf den Teufelsschlund von der brasilianischen Seite

Neben dem Nationalpark an sich gibt es zahlreiche weitere Attraktionen, die neben der Besichtigung der Iguazú Wasserfälle angeboten werden. Vor dem Parkeingang kannst du für viel Geld ein Helikopterflug buchen, der dich ca. 10 Minuten über die Wasserfälle fliegt. Die Vogelperspektive wäre unglaublich gewesen, keine Frage! Da wir uns allerdings schon vor ein paar Jahren einen Helikopterflug über den Grand Canyon gegönnt haben, war uns das jetzt einfach zu teuer.

Außerdem können verschiedene geführte Touren zu verschiedenen Themengebieten im Park hinzugebucht werden. Dafür kann auf der Strecke zwischen Parkeingang und Wasserfällen an mehreren Haltestellen des Pendelbusses einfach ausgestiegen werden.

Ohne Zusatzprogramm solltest du für die Iguazú Wasserfälle auf brasilianischer Seite mindestens 3 Stunden einplanen. Die vielen Besucher machen es unmöglich, das Gelände in einem schnellen Tempo zu besichtigen. Für mich persönlich ist der Eindruck eines solchen Naturwunders auch viel bedeutender, wenn ich auch mal 20 Minuten auf einer Bank sitze oder mir für ein einziges Foto mehrere Versuche Zeit gebe.

Das zweite, kleine Highlight der brasilianischen Seite

Jeder der mich kennt, weiß, dass ich ein großer Tierliebhaber und absolut kein Freund von Zoos bin! Trotzdem habe ich mich auf den hochgelobten Vogelpark gegenüber vom Parkeingang der Wasserfälle eingelassen und meine Erwartungen wurden maximalst übertroffen! Bis auf Einzelfälle empfand ich die Volieren als geräumig und nicht einsperrend. Die Wege waren so gebaut, dass du als Besucher nicht zu nah an die Tiere herankommst, außer sie kommen auf dich zu. Dies hat die Interaktion entspannt wirken lassen und eine tolle Atmosphäre geschaffen. Persönliches Highlight war das Beobachten der Kolibris im Schmetterlingshaus. Was für beeindruckende und wunderschöne Tiere, die mit unglaublicher Kontrolle und Schnelligkeit von Blüte zu Blüte fliegen bzw. schweben! Die 1,5 Stunden im Vogelpark hätten wirklich länger sein können.

Den Tukan haben wir nicht nur im Vogelpark gesehen, sondern auch in den hohen Baumkronen der Bäume im Nationalpark!
Den Tukan haben wir nicht nur im Vogelpark gesehen, sondern auch in den hohen Baumkronen der Bäume im Nationalpark!

Die Iguazu Wasserfälle in Argentinien

Nach dem unglaublichen Eindruck, den der erste Besichtigungstag bei uns hinterlassen hat, konnten wir uns nicht vorstellen, was es noch besseres auf der argentinischen Seite geben sollte. Die beiden Seiten sind allerdings nicht vergleichbar! Mit einem Panoramablick von der brasilianischen Seite aus und der Nähe zu den Wasserfällen von der argentinischen Seite sind die zwei Möglichkeiten der Besichtigung so grundlegend verschieden, dass man wirklich beide gesehen haben muss.

Für diese Seite musst du auf jeden Fall den gesamten Tag einplanen, weil es so so viele verschiedene Wege zu Fuß zu erkunden gibt. Du wirst auf gut ausgebauten Wegen (touristisch, leider nix mit groß Abenteuergefühl) durch den Dschungel und an Wasserfallkanten entlang geführt, dass dir der Atem wegbleibt. Du wirst von den aufdringlichen aber knuffigen Nasenbären verfolgt, wenn du nur an etwas Essbares denkst! Und egal wo du hinschaust sind Wasserfälle und noch mehr Wasserfälle!

Nicht nur die größeren Wasserfälle kommen auf der argentinischen Seite zur Geltung. Auch die Kleinen haben ihren Charme!
Nicht nur die größeren Wasserfälle kommen auf der argentinischen Seite zur Geltung. Auch die kleinen haben ihren Charme!

Welche Wege der Iguazu Wasserfälle der argentinischen Seite du dir nicht entgehen lassen solltest

Eine aussagekräftige Karte bekommst du am Eingang des Parks, wo du schon eine Auswahl treffen solltest, welche Routen du weglässt, da alle nicht machbar sind. Sie sind in unterschiedlichen Farben markiert und immer übersichtlich ausgeschildert.

Ich kann dir folgendes empfehlen:

Lass die Route oberhalb der Wasserfälle weg. Die war mit Abstand am langweiligsten und die Aussicht immer an der Kante entlang oberhalb der kleinen Wasserfälle wird nach der 1. Ansicht nicht spannender (blaue Tour).

Ich finde, Wasserfälle wirken am beeindruckendsten wenn sie von vorne oder auch von einer niedrigen Perspektive betrachtet werden. Somit ist die absolute Panoramaroute und perfekt für Bilder die gelbe Tour. Von dieser kannst du mit einer kleinen Fähre übersetzen zur Insel und dort alle kleinen, stark überwachsenen Wege erkunden und fast unter einigen Wasserfällen stehen, so nah kommst du heran. Hier hab ich mich noch am meisten als Abenteurer gefühlt, da nur wenige Besucher unterwegs waren (rote Tour).

Für den besten Aussichtspunkt und das absolute Highlight des Parks solltest du bis ca. 15:30 Uhr warten. Mit einer kleinen Bimmelbahn kommst du zum entferntesten Startpunkt für die Route zum „Teufelsschlund“ (orangene Tour). Bei gutem Wetter kannst du hier zum genannten Zeitpunkt einen Regenbogen in den herunter stürzenden Wassermassen verschwinden sehen. Pass auf deine elektronischen Geräte auf – du bist danach pitschnass, aber ich verspreche, es lohnt sich! Du stehst genau über der Kante und siehst wie meterweit und mit voller Kraft endlose Wassermassen in die Tiefe stürzen. Hierfür muss ich meine Aussage von vorhin anpassen – dies ist der einzige Aussichtspunkt oberhalb der Wasserfälle, den du gesehen haben MUSST! Der Name des Aussichtspunktes ist absolut gerechtfertigt!!

Der TEUFELSSCHLUND - mit versprochenem Regenbogen
Der TEUFELSSCHLUND – mit versprochenem Regenbogen

Je nach Belieben oder wenn es dir an Adrenalin ein wenig mangelt, kannst du auf der argentinischen Seite der Iguazú Wasserfälle eine kurze Bootsfahrt dazukaufen, die dich entweder noch näher an die Wasserfälle bringt (trockene Variante) oder sogar bis unter den Wasserfall neben der Insel fährt (nasse Tour). Wir haben für uns entschieden, dass wir das nicht brauchen und waren auch so genug beschäftigt und beeindruckt.

Was kann man sonst noch so in Puerto Iguazú unternehmen?

Von der ruhigen Natur und den Bergen kommend, hat uns die Stadt Puerto Iguazú an sich nicht besonders gefallen. Da sie vom Tourismus lebt, ist das Angebot an Unterkünften, internationalen Restaurant und Standardsouvenirs ziemlich erschlagend. Wir haben uns in unserer kleinen aber feinen Unterkunft etwas außerhalb des Zentrums pudelwohl gefühlt. In unserer Oase mit Pool, Avocado-Bäumen und einer französischen Hausherrin mit überragenden Kochkünsten hatten wir kein Bedürfnis nach dem Trubel der Stadt. Ein Abend am besagten Punkt des Dreiländerecks mit einer Wasser- und Lichtshow, die die verschiedenen traditionellen Tänze der drei Länder zeigt, hat uns gereicht.

Wie komme ich denn überhaupt zu den wunderbaren Iguazú Wasserfällen und was kostet der Spaß?

Da meine Eltern weiterhin nur einen sehr begrenzten Zeitrahmen zum Reisen zur Verfügung hatten, ist die knapp 20ig-stündige Busfahrt von Buenos Aires nach Puerto Iguazú nicht in Frage gekommen. Deshalb haben wir die Flugtickets dorthin bereits mit allen restlichen Flügen von Deutschland aus gebucht. Da es an Budget Airlines leider in Argentinien mangelt, ist auch eine getrennte Buchung von den Hauptflügen keine erschwinglichere Möglichkeit.

Anfahrt zu den Iguazú Wasserfällen ist von der Stadt entweder mit öffentlichen Bussen oder privaten Taxen bzw. Fahrern möglich, die dann zu einer vereinbarten Zeit vorm Parkeingang für die Rückfahrt warten. Wir haben uns aus organisatorischen Gründen für das Taxi entschieden.

Selbst als Student, wenn auch nicht an einer argentinischen oder brasilianischen Universität, musste ich leider den vollen Preis für ausländische Touristen zahlen. Wenn du wie wir von Argentinien anreist, musst du für den Besuch der Wasserfälle auf der brasilianischen Seite kein Geld umtauschen, sondern kannst auch mit argentinischen Pesos bezahlen. Bring allerdings ausreichend Bargeld mit, da du nur vorm Parkeingang der argentinischen Seite die Möglichkeit hast, Geld abzuheben.

Preise der Iguazu Wasserfälle

Brasilianische Seite Parkeintritt + Bustransfer  64,30 BRL – ca. 18 €
Brasilianische Seite Vogelpark 40,00 BRL – ca. 11 €
Argentinische Seite Parkeintritt 500 AP – ca. 24 €
2x Taxi zum jeweiligen Parkeingang und zurück insgesamt 1000 AP – ca. 48€

Wie zuvor beschrieben gibt es noch zahlreiche Erweiterungen, wofür man in den Parks gut Geld ausgeben kann. Für uns stand das Naturwunder im Vordergrund und so haben wir kein Verlangen nach weiteren Aktivitäten gehabt.

Die 20 größeren und 255 kleinen Wasserfälle (nein, ich habe nicht gezählt – Wikipedia hat mir da geholfen :-)) zeigen mit ihrer unbezwingbaren Kraft und Masse, wie klein sich der Mensch gegenüber Naturgewalten fühlt. Die Iguazú Wasserfälle sind mit einer Absturzkante von maximal 2700m hinsichtlich dieses Kriteriums der größte Wasserfall der Welt! Wie glücklich kann ich mich eigentlich schätzen, dass ich dieses Wunder mit eigenen Augen gesehen habe.

Hier noch ein paar Fotoimpressionen

Die Reisezeit gemeinsam mit meinen Eltern neigt sich dem Ende zu. Als letzte Station steht noch die Millionenstadt Buenos Aires an, bevor ich mich alleine in den Rest des Abenteuers Südamerikas stürze. Alle Infos und Tipps für deinen Besuch in dieser unglaublich riesigen Stadt kannst du dann im nächsten Beitrag lesen.

Bis dahin

LET’S TRAVEL

 

Hast du die Iguazú Wasserfälle auch schon gesehen? Hast du noch mehr Tipps für einen unvergesslichen Besuch? Dann freue ich mich über deinen Kommentar über deine Erfahrungen sehr.

Wer bin ich überhaupt und was ist bis jetzt auf meiner Reise passiert?

Weitere Infos und Links zu einer Reise nach Chile:

Auch Jens war schonmal in Argentinien und den Iguazú Wasserfällen unterwegs. Kennst du seine Berichte und Fotos schon?

Dir hat dieser Artikel gefallen? Dann teile ihn, ich freue mich darüber! Oder möchtest du über neue Blogbeiträge informiert werden? Dann abonniere unseren Newsletter oder die RSS-Feeds.

 

über den Author siehe alle Posts Autor Webseite

Elisa

Von März bis Juni war ich in Südamerika unterwegs und habe unglaubliche Abenteuer erlebt. Nach und nach werde ich von meinen ganzen Reisestorys berichten. Als blutige Blogger-Anfängerin freue ich mich darauf, dich auf mein Abenteuer mitzunehmen. Ich hoffe, meine Berichte wecken dein Fernweh und den dringenden Wunsch, sofort deinen Rucksack zu packen und loszuziehen. Ich würde mich freuen, wenn du uns auch auf Facebook, Instagram & Co. folgst. Viel Spaß beim Lesen!

2 KommentareHinterlasse einen Kommentar

  • He Elisa,

    danke für deine Eindrücke von den Wasserfällen =). Ich werde vermutlich als nächstes nach Argentinien reisen, da stehen sie natürlich auch mit auf der Agenda ;).

    Wie lange warst du denn in Argentinien/Brasilien?

    VG und ein schönes Wochenende!

    Paul

    • Hi Paul,
      ich wünsche dir ganz viel Spaß! Du wirst nicht enttäuscht sein, das kann ich dir versprechen 🙂 Meine Fotos und Erzählungen kommen an die wirkliche Schönheit und das Beeindruckende nur bis zu einem gewissen Grad ran!
      Bei den Wasserfällen waren wir ohne An- und Abreisetag wirklich nur diese 2 vollen Tage. In Argentinien bin ich ja vorher und auch danach noch unterwegs gewesen, da findest du auch noch 3 andere Artikel zu.
      Viel Spaß bei deiner Reise
      LG Elisa

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

IMMER INFORMIERT WERDEN
Deine Emailadresse und Name werden nicht weitergegeben!
sharing is caring
Weltreiseblog
Immer auf dem Laufenden bleiben!
  Ich hasse Spam, deine Email-Adresse wird niemals weitergegeben.
Kauf mir ein Smoothie
Jetzt dein kostenloses Ebook holen
Deine Emailadresse und Name werden nicht weitergegeben!
8 HOTSPOTS | ARGENTINIEN & CHILE
Wenn du kein Mail bekommen hast,
 dann checke bitte deinen Spamordner.
Mein Reise Sabbatical
Jetzt eine Hanse Merkur Auslandskrankenversicherung online beantragen
Jetzt dein kostenloses Ebook holen
Deine Emailadresse und Name werden nicht weitergegeben!
DER ARCHIPELAGO TRAIL | DAS SCHÄRENMEER
Wenn du kein Mail bekommen hast,
 dann checke bitte deinen Spamordner.