Backpacker Weltreiseblog OVERLANDTOUR
LION´S HEAD – a favourite place
LION´S HEAD – a favourite place

Der Lion´s Head sollte auf jeder „Bucket List“ eines Kapstadt Besuchers stehen. Ich war schon so oft in Kapstadt, jedoch bin ich nie auf den Lion´s Head hochgelaufen. Das war ein großer Fehler, denn ich nehme es vorweg – es ist der Hammer!

Zum Sonnenaufgang oder Sonnenuntergang hoch auf den Lion´s Head? Ich habe mich aus zwei Gründen für den Sonnenuntergang entschieden. Erstens wollte ich nicht so früh aufstehen und zweitens habe ich mit Freunden aus der Sprachschule nachmittags zum Aufstieg verabredet. Nachmittags ist es dann auch angenehm warm und vor allem kann man vormittags schon am Wetter erkennen ob sich abends der Aufstieg lohnt.

Der Aufstieg auf den Lion´s Head beinhaltet auch etwas klettern

Der Aufstieg auf den Lion´s Head beinhaltet auch etwas klettern

Nachmittags um 16.30 Uhr treffen wir uns in Greenpoint und fahren mit einem Chauffeur von Uber zum Startpunkt des Weges, der auf der Straße zum Signal Hill liegt. Die Fahrt dauert eine gute Viertelstunde, so dass wir kurz vor fünf starten können. Der Weg ähnelt einer Spirale und ringelt sich um den Lion´s Head hoch. Ab dem Startpunkt ist der Weg noch wunderbar ausgebaut und die Ausblicke auf den Tafelberg, den 12 Aposteln und Camps Bay sind wunderschön. Ab der Hälfte des Weges, auf der Seite von Seapoint, ändert sich die Beschaffenheit des Weges, er wird jetzt enger und es jetzt müssen immer wieder Steinabsätze erklommen werden. Die Aussicht ändert sich und Roben Island und Kapstadt liegt jetzt unter mir. Nach ein paar weiteren Metern ändert sich der Weg folgendermaßen, dass jetzt Leitern an den Felsen liegen um diese zu erklimmen. Kurz darauf kommt es zu einem kleinen „Stau“. Das Nadelöhr besteht aus Kletterhaken, die in die Felswand eingelassen sind. Es geht nun fast senkrecht nach oben, Sicherungen gibt es wie immer in Afrika nicht, aber wer sich gut festhält überwindet diese auch ohne Probleme. Der Weg setzt sich jetzt bis zum Gipfel in dieser Art und Weise fort. Der ganze Weg ist nur 2,2 Kilometer lang und die 571 Höhenmeter sind nicht schwer zu überwinden, da diese meistens „erklettert“ werden. Nach einer guten Stunde stehen wir alle oben auf dem Lion´s Head und genießen jetzt schon die Aussicht.

Der Sonnenuntergang über Kapstadt

Ein Sundowner muss mit

Ein Sundowner muss mit

Jetzt zeigt sich wer den Lion´s Head gut geplant hat. Neben einer Fasche Wasser sollte auch eine Flasche Wein im Rucksack sein! Einen guten Platz für den Sonnenuntergang wirst du immer finden, denn im Gegensatz zum Tafelberg kommt hier nur derjenige rauf, der auch selber hochgelaufen ist. Nach dem wir ein paar Fotos gemacht haben fängt das Schauspiel „Sunset“ nach kurzer Zeit an. Über dem Meer ändert sich langsam die Farbe vom himmelblau ins rosa und weiter zum violett. Ich blicke über meine Schulter nach hinten und sehe den Tafelberg im warmen roten Sonnenlicht. Die Sonne geht unter und die Farben sind der Wahnsinn. Nach einer guten halben Stunde setzt die Dämmerung ein und wir entscheiden uns langsam aufzubrechen. Von unten dröhnen Feuerwehrsirenen und wir sehen einen kleinen Brand auf dem Signal Hill.

Der Abstieg ist leichter als ich beim Aufstieg dachte. Die Lichtverhältnisse werden zwar nicht besser, aber dafür die Aussicht auf Kapstadt, dass sich gerade für den Abend bereit macht. Die Lichter leuchten und ich weiß nicht warum Städte bei Nacht von oben immer so berauschend aussehen. Als wir die Seite des Signal Hill erreichen sehen wir wie schnell das kleine Feuer sich ausgebreitet hat. Sirenen sind immer noch zu hören und das Feuer ist scheinbar nicht leicht zu löschen. Leider brennt es zu oft und der Boden ist leider immer zu trocken. Weiter geht es um den Lion´s Head herum und als wir die Camps Bay Seite erreichen wird der Weg auch wieder breiter. Nach einer Stunde sind wir wieder am Parkplatz und ordern uns ein Uber Taxi und fahren in die Stadt zurück.

The Lion´s Head – My favourite place in Cape Town

Was für eine Aussicht vom Lion´s Head auf den Tafelberg

Was für eine Aussicht vom Lion´s Head auf den Tafelberg

In den letzten zehn Jahren war ich so oft in Kapstadt, aber war vorher noch nie auf dem Lion´s Head. Jetzt kann ich sagen, dass ich das Beste in Kapstadt immer ausgelassen hatte. Für die Zukunft ist das „My favourite place in Cape Town“ und werde immer wieder hoch laufen um die Aussicht zu genießen! Mein Tipp für dich – Verpass das Beste von Kapstadt nicht und erlebe Kapstadt von oben!

 

 

Weitere Infos und Links zu einer Reise nach Kapstadt:

Kennst du schon unsere weiteren Kapstadt Artikel?

Dir hat dieser Artikel gefallen? Dann teile ihn, ich freue mich darüber! Oder möchtest du über neue Blogbeiträge informiert werden? Dann abonniere unseren Newsletter oder die RSS-Feeds.

Merken

Merken

über den Author siehe alle Posts Autor Webseite

Jens

Mein Slogan lautet „Reisen macht süchtig“. In Südafrika infizierte ich mich vor über 10 Jahren mit dem Reise-Virus und seit dem ist das Reisen meine Leidenschaft. Ich bereist gerne unbekannte Länder und schreibe über meine einzigartigen Abenteuer hier im Blog und möchte dich inspirieren selber auf Reise zu gehen.
Ich würde mich freuen, wenn du uns auch bei Face, Twitter & Co. verfolgen würdest.

4 KommentareHinterlasse einen Kommentar

  • Hallo Jens,

    auf den Lion´s Head sind wir auch hoch – mit Baby. Ich glaube das haben noch nicht so viele gemacht 😉 Kumpel die oft unten sind hatten mir gesagt, dass wir das schon meistern können – die hatten auch kein Baby auf dem Rücken!
    Man sollte erwähnen, dass es ja auch die Nicht-Klettern-Route gibt. Da ist der Weg etwas weiter, aber einfacher. Diese Variante hatten wir gewählt, den klettern mit Baby ist nicht so easy. Mein Mann hat es sich nicht getraut, daher hatte ich den Kleinen (damals 9kg) auf dem Rücken. Dafür hat er ihn runtergetragen…
    War ein echt tolles Erlebnis, würde ich auch fast jedem raten. Jedem der fit ist und keine Höhenangst hat, denn ohne ist es ja nicht.
    Nochmals schönen Gruß!

    • Hallo Mel,

      wow mit Kind hinten drauf hochlaufen respekt! Hmm, ich habe gar kein Weg gesehen, der ganz hoch geht auf den Lion´s Head? Erst ist es ja laufen und dann geht es irgendwann doch nur noch über die Kletterwege? Hmmm… da muss ich mal schauen, wenn ich wieder in Kapstadt bin.

      Viele Grüße
      Jens

  • Wow. Das sieht klasse aus. Wenn ich das nächste mal in Kapstadt bin, werde ich so halten wie du.
    Noch ein Tipp für den Tafelberg. Ich war dieses Jahr bei schlechtem Wetter oben. Das lag daran, weil ich nicht ein zweites Mal in Kapstadt sein wollte, ohne auf dem Tafelberge gewesen zu sein. Und es hat sich so gelohnt!! Einmal ist die Stimmung unbeschreiblich schön und man ist fast alleine dort oben. Zum anderen öffnen sich durch die Feuchtigkeit die Verschiedenen Pflanzen dort oben und die Gerüche sind der Hammer. So eine unglaublich würzige Luft. Das fand ich total klasse.

    Liebe Grüße,

    Lynn

    • Hallo Lynn,

      ja auf den Lions Head musst du hoch das nächste Mal! Der Tafelberg bei Regen kann ich mir gut vorstellen, außer die Wolken hängen so tief oder Nebel ist oben weil du dann eher eine schlechte Aussicht hast. Bei Sonne ist halt immer als schöner im Leben 🙂

      Liebe Grüße
      Jens

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

IMMER INFORMIERT WERDEN
Deine Emailadresse und Name werden nicht weitergegeben!
sharing is caring
Weltreiseblog
Immer auf dem Laufenden bleiben!
  Ich hasse Spam, deine Email-Adresse wird niemals weitergegeben.
Kauf mir ein Smoothie
Jetzt dein kostenloses Ebook holen
Deine Emailadresse und Name werden nicht weitergegeben!
8 HOTSPOTS | ARGENTINIEN & CHILE
Wenn du kein Mail bekommen hast,
 dann checke bitte deinen Spamordner.
Mein Reise Sabbatical
Jetzt eine Hanse Merkur Auslandskrankenversicherung online beantragen
Jetzt dein kostenloses Ebook holen
Deine Emailadresse und Name werden nicht weitergegeben!
DER ARCHIPELAGO TRAIL | DAS SCHÄRENMEER
Wenn du kein Mail bekommen hast,
 dann checke bitte deinen Spamordner.