OVERLANDTOUR Backpacker Weltreise Blog
Motorradtour durch Nordvietnam – Der Northern Loop
So viel Freude!

Eine Motorradtour durch den wilden Norden Vietnams – der Northern Loop. Ein neues Abenteuer in einem Land, das mich als mein erstes Reiseziel des Solo-Backpackings vor zwei Jahren in seinen Bann gezogen hat, wobei die Berge im hohen Norden allerdings unentdeckt blieben. Nun habe ich abseits der typischen Touristenroute eine der unglaublichsten und schönsten Gegenden entdeckt, die ich je in meinem Leben gesehen habe.

Ein Abenteuer über Serpentinen, neben denen die Straßen durch die Alpen blass erscheinen, durch kleine Dörfer, wo die Kinder auf den Leitplanken spielen und jedem Vorbeifahrenden freudestrahlend winken. Ein Abenteuer, wo dir ein Pho und ein einfacher grüner Tee von einer kleinen Suppenküche am Straßenrand wie ein Gourmet-Essen erscheint und dich im kältesten Winter Vietnams seit 100 Jahren über die nächste Etappe bringt. Unberührte und so wunderschön wilde Natur, die weiter als das Auge reicht.

Überall Berge, so weit das Auge reicht!

Überall Berge, so weit das Auge reicht! Eine Motorradreise durch Vietnam

Und, neugierig was wir erlebt haben?

Startpunkt des Northern Loops ist in Ha Giang City, eine Stadt im Norden Vietnams, die von Hanoi innerhalb von acht Stunden mit dem Bus zu erreichen ist. Normalerweise kommst du mitten in der Nacht dort an und hast noch ein paar Stündchen Zeit zu schlafen, bevor es am Morgen dann los geht (Tipp: Hostel vorher buchen (ein Klick für mehr Bilder & Bewertungen), dass du nachts eine Anlaufstelle hast – wir waren im QT Hostel). Die Stadt an sich lädt meiner Meinung nach nicht zum Verweilen ein, vor allem rückblickend solltest du lieber mehr Zeit auf der Tour verbringen.

Tag 1 der Motorradtour in Nordvietnam

Die traditionelle Kleidung der Hausherrin

Die traditionelle Kleidung der Hausherrin

Nach Empfehlung haben wir den Motorrad-Verleih QT-Motorbikes angesteuert. Ohne großen Aufwand (und auch ohne Motorad-Führerschein!) kann man hier alle Arten und Größen von Rollern, Motorrädern und Zubehör ausleihen und bekommt eine sehr ausführliche Wegbeschreibung (Karte) sowie Tipps für Übernachtungsmöglichkeiten gleich mit dazu. Wir entscheiden uns für die vietnamesische Version der Honda Win für 200.000 VND pro Tag (ca. 7,50€) ohne zusätzliche Versicherung. Und dann sind wir schon auf dem Weg!

Bis zu unserem Tagesziel (Tam Son) sind es 51 km. Nach dem ersten Abwürgen und Anfahren in den steilen Kurven habe auch ich mich als (bis dahin!) ungeübte Motorradfahrerin mit der Fußbremse angefreundet. Gleich zu Beginn stelle ich fest, dass das gleichzeitige Fahren und Bestaunen der unglaublichen Landschaft die größte Herausforderung für mich sein wird. Und so halten wir alle paar Kurven an und genießen den Ausblick. Auf dem Pass „Heavens Gate“ schmecken die Kartoffeln und der Mais vom Grill besonders gut.

Der Homestay am Abend in Tam Son überzeugt uns mit einem unglaublichen Family Dinner, dem üblichen Happy-Water, um das man in Vietnam nicht herumkommt und der herzlichsten Gastgeberin!

Die einzige ungute Aussicht für die nächsten Tage ist das Wetter. Die Temperaturen sollen bis auf 0 Grad fallen und dafür haben wir nun wirklich nicht gepackt. Aber jetzt kuscheln wir uns erstmal in die großen Polyesterdecken und träumen von den Bergen.

Tag 2 der Motorradtour in Nordvietnam

Heute steht eine lange Tour an, insgesamt werden wir um die 120 km fahren. Wir sind von der veränderten Landschaft so begeistert wie am Vortag. Die Anzahl der vulkanartigen Berge steigt mit jeder Kurve. Die Straßen teilen wir uns mit Fahrrädern, Rollern und vor allem laufenden Einheimischen. Die Frauen sind in einem unvorstellbaren Ausmaß bepackt und tragen ihre Waren von Ort zu Ort. Täglich müssen sie außerordentliche Hürden überwinden, um ihrer Arbeit nachzugehen und wir können uns ihre Strapazen nur ansatzweise vorstellen. Die Lebensverhältnisse der Einheimischen sind ärmlich und geprägt von harter körperlicher Arbeit. Umso mehr bewundere ich sie für ihre sagenhafte Freude und Freundlichkeit, mit der sie uns begegnen.

Highlight unseres Tages ist das Erreichen der Grenze. An einem Maschendrahtzaun vorbei gelangen wir mit ein paar Kletterkünsten über die Landesgrenze und stehen für einen Moment in China. Als sich einige Roller auf der anliegenden Straße nähern, wird uns doch ein wenig mulmig und wir entscheiden uns für den Rückzug. Eine Konfrontation mit chinesischen Beamten wollen wir dann doch lieber vermeiden!

Wie befürchtet ist es bitterkalt und auch die zusätzlich gekauften Socken haben da nicht viel geholfen. Allerdings hat uns das nicht aufgehalten sondern nur dazu motiviert, einen guten Deal für ein Hotelzimmer mit Heizung und heißer Dusche in Dong Van auszuhandeln.

Von China getrennt durch einen Maschendrahtzaun

Von China getrennt durch einen Maschendrahtzaun – Die besten Motorradtouren Vietnam

Tag 3 der Motorradtour in Nordvietnam

Gestärkt mit einem frischen Banh Mi sind wir bereit für die Fahrt von ca. 90 km bis Du Gia. Gleich zu Beginn der Strecke überqueren wir den Ma Pi Leng Pass. Die Landschaft danach hat uns immer wieder annehmen lassen, dass wir noch weitere Pässe überqueren werden. Stattdessen folgte nach einer Hochebene die nächste und die Straße schlängelt sich durch grün bewachsene Täler.

Es ist unglaublich zu sehen, wie die kleinen Dörfer, die kaum ausgebauten Straßen und die angelegten Felder sich so natürlich in die wilde Landschaft einfügen. Unser Tag endet mit einem Sonnenuntergang, der nicht schöner hätte sein können. Die Berge erstrahlen wie im Bilderbuch und der Anblick lässt uns die kalten Temperaturen vergessen.

Das nenne ich mal einen Sonnenuntergang!

Das nenne ich mal einen Sonnenuntergang!

Tag 4 der Motorradtour in Nordvietnam

Der letzte Tag und die letzten 72 km nach Ha Giang stehen an. Ursprünglich wurde uns von der direkten Strecke abgeraten und der Umweg über Tam Son nahe gelegt, da die Straßen momentan in einem schlechten Zustand seien. Nachdem wir uns in der letzten Unterkunft rückversichert haben, entscheiden wir uns dennoch für die direkte Route. Die Entscheidung erwies sich als goldrichtig, da die Straßen bis auf einmalige 5km gut ausgebaut waren und wir somit noch eine komplette unbekannte Strecke kennenlernen konnte. Trotz Straßenblockade durch einen liegengebliebenen Bus und einer Einladung auf ein kühles Bier von ein paar Jugendlichen geht der letzte Tag schnell vorbei und schon rollen wir wieder in Ha Gang ein. Bevor es am Abend zurück nach Hanoi geht, werden wir vom Besitzer des Verleihs zum Abendessen eingeladen und wir genießen noch ein Family-Dinner.

Diese vier Tage auf dem Motorrad waren für mich unvergleichbar mit allen anderen Reiseerlebnissen. Der hohe Norden ist wahrlich noch unberührt und der Tourismus in den Kinderschuhen! Die Einheimischen besitzen nicht viel, und doch haben sie mir so viel gegeben. Die ehrliche Freude, Neugier und Großzügigkeit gegenüber Fremden hat mir immer wieder aufs Neue gezeigt, was das Reisen für mich bedeutet. Ich will in fremde Kulturen eintauchen, das echte Leben erleben und meine Begeisterung sowie Inspiration mit Anderen teilen.

Jetzt lasse ich noch ein paar Bilder für mich sprechen:

QT-Motorbikes & Tours

Ich kann QT Motorbikes & Tours jedem empfehlen, der vorhat den Norden Vietnams auf dem Motorrad unsicher zu machen. Super Englisch, faire Preise, hilfreiche Tipps und Beratung und ein Unternehmen, dass von einem Einheimischen mit viel Herzblut aufgebaut wurde. Und falls du es dir selber nicht zutraust zu fahren, gibt es zahlreiche Optionen mit persönlichen Guides etc. Diese Empfehlung geht zurück auf meine persönliche Begeisterung.

Auch Jens war schonmal mit dem Motorrad in Nordvietnam unterwegs, allerdings in einem anderen Teil Nordvietnams. Hier kannst du mehr über seine Abenteuer lesen:

Weitere Infos und Links zu einer Reise nach Vietnam:

Dir hat dieser Artikel mit den Tipps gefallen? Dann teile ihn, ich freue mich darüber! Oder möchtest du über neue Blogbeiträge informiert werden? Dann abonniere doch unsere RSS-Feeds.

über den Autor siehe alle Posts Autor Webseite

Elisa

Von März bis Juni war ich in Südamerika unterwegs und habe unglaubliche Abenteuer erlebt. Nach und nach werde ich von meinen ganzen Reisestorys berichten. Als blutige Blogger-Anfängerin freue ich mich darauf, dich auf mein Abenteuer mitzunehmen. Ich hoffe, meine Berichte wecken dein Fernweh und den dringenden Wunsch, sofort deinen Rucksack zu packen und loszuziehen. Ich würde mich freuen, wenn du uns auch auf Facebook, Instagram & Co. folgst. Viel Spaß beim Lesen!

4 KommentareHinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Es werden keine IP-Adressen gespeichert. Email Angabe nur auf Wunsch des Kommentators