Asien China Weltreise 2012

Pingyao – Die besterhaltenste Stadtmauer in China im Braunkohledunst

Der Weg von Datong nach Xi´an mit dem Zug ist lang. Wir nehmen den Nachtzug und kommen morgens in Pingyao an und legen einen Stopover ein. Unsere Rucksacke geben wir am Bahnhof ab und wollen die Stadt erkunden.

Die Altstadt von Pingyao ist noch mit ihrer kompletten originalen Stadtmauer aus der Ming-Dynastie umgeben. Irgendwie hat die jemand vergessen abzureisen, um Platz für Neubauten zu machen. Was für ein Glück für Pingyao, denn scheinbar lebt diese Stadt von ihr! Durch die Aufnahme der UNESCO sehe ich hier die meisten Touristen aus dem Ausland und dazu kommen noch Horden von chinesischen Touristen.

Schon direkt nach der Ankunft fühle ich mich wieder einmal zu den Zeiten nach der Wende versetzt, als dort noch mit Braunkohle geheizt wurde. Hier in Pingyao wird fast alles mit Kohle gemacht! Geheizt, gekocht, gegrillt und und und….. Die Kohleberge liegen vor den Häusern und warten nur darauf in die Luft zu gehen. Daher liegt ein großer grauer Schleier über der Stadt und die Nasenschleimhäute sind schwarz gefärbt. Wir laufen innerhalb der Stadtmauer (4km2), abseits durch die kleinen Gassen und stellen fest, dass die kleinen Häuser so langsam dem Verfall überlassen werden. Schade, denn diese noch traditionelle Umgebung wird bald für immer verschwunden sein, wenn nichts gemacht wird. Auch wenn die Stadtmauer nicht so spektakulär ist, ist die Altstadt innerhalb der Mauer sehenswert und wird von der Tristes der Braunkohleschwaden noch unterstützt.

 

Über den Autor

Jens

Hallo ich bin Jens, Weltreisender, Entdecker und auch Blogger. Ich blogge aus Leidenschaft und mein Wunsch ist es dich zu inspirieren auf Reisen zu gehen. Seit 2004 reise ich mit dem Rucksack um die Welt und das wenn möglich im Budget Bereich. Reisen muss nicht teuer sein und Abenteuer erlebt man nicht im Hotel auf der Couch. Meine Blog Artikel entstehen nach einer Reise, ich möchte diese mit meinen Erfahrungen füllen und dir dazu noch viele Tipps und nützliche Informationen dazu geben. Übrigens, kannst du dir vorstellen, dass in einem normalen Blog Artikel bis zu 10 Arbeitsstunden stecken. Authentizität ist mir wichtig und ist der Reise Blog werbefrei und soll auch in Zukunft bleiben.

6 Kommentare

  • Ich kann nur jeden davor warnen, im Winter nach Pingyao zu fahren. Das mit der Kohle ist echt ein großes Problem – nicht nur in Pingyao, sondern auch in anderen Städten in dieser Ecke von China. Ausserdem wird es später im Jahr auch wirklich unangenehm kalt. Im Sommer ist das Städtchen aber super. Ich war schon drei Mal dort. :)

    Ich weiß nicht, welche Stadtmauer in China am besten erhalten ist. aber ich hab schon ein paar Städtchen mit intakter Mauer besucht. Am bekanntesten ist der Moloch Xian. Fand ich gar nicht toll. Sehr schön ist aber auch Qufu, der Geburtsort von Konfuzius und Yulin im Norden von Shanxi. Letztere Stadt ist etwas abgelegen udn wird deswegen nur sehr selten besucht, ist aber meiner Meinung nach sehr sehenswert.

    • Nicht ganz, ich habe doch keine Filme mehr, aber aus der SD-Karte war die Farbe ausgelaufen!! Die Musste ich erst wieder nachfüllen ;-)

    • Warum Schwarz/Weiß! Das kann ich leicht beantworten. Beim durchlaufen der Stadt zeigte sie sich mit dem verfallenden Häusern in einem sehr trostlosen Zustand, dazu hat es noch geregnet und die grauen Nebelschwarten der Braunkohle war das i-Pünktchen. Damit ihr den trostlosen Zustand auch mitbekommt sind die Bilder in Scharz/Weiß gehalten. Nur am Abend wurde das Wetter besser, daher sind die letzten auch in Farbe :-)

Hinterlasse ein Kommentar