Backpacker Weltreise Blog OVERLANDTOUR
Robberg Nature Reserve
Robberg Nature Reserve

Auf Reisen kommt es meistens anderes, als man es vorher dachte. Das ist bei mir mittlerweile ja Standard! Bis Plettenberg Bay wollte ich die Garden Route in Südafrika hochfahren. Von Kristina, einer Reisenden die es nach Kapstadt verschlagen hat, erhielt ich den Tipp „In Plettenberg Bay musst du unbedingt in die African Array Lodge“! Gesagt getan und ein Bett im Dorm ist im Winter immer frei.

Die African Array Lodge – Ein cooler Ort zum Entspannen

Aussicht von der Terrasse der African Array Lodge - Plettenberg Bay

Aussicht von der Terrasse der African Array Lodge – Plettenberg Bay

Der Name suggeriert einem nicht unbedingt, dass es sich hier um ein Backpacker handelt. Der Empfang war sehr herzlich und die Lodge ist einfach klasse. Eine kleine Führung durch Haus und dann kommt der Hammer – die Terrasse. Die Aussicht ist einfach genial, genauso super sind die Sonnenunter und -Aufgänge. Ich habe zwar selber gekocht, aber die Homemade Burger sahen super aus. Die probiere ich dann das nächste Mal! Wer nach Plettenberg Bay kommt, der sollte sich die African Array Lodge nicht entgehen lassen.

 

Was für eine Wanderung im Robberg Nature Reserve

Robberg Nature Reserve - Plettenberg Bay

Robberg Nature Reserve – Plettenberg Bay

Mein Plan sah folgendes vor, dass ich von Plettenberg Bay in den Tsitsikamma-Nationalpark fahren wollte. Matthew von der Lodge meinte zu mir, ich sollte lieber die Wanderung am „Robberg“ machen, das wäre wenigstens ein „Adventure Hike“. Ich vertraue ihm und tausche die Touristenattraktion „Hängebrücke im Tsitsikamma“ gegen das Robberg Nature Reserve ein.

Die Anfahrt ist jetzt bei weitem kürzer, somit kann ich auch ganz gemütlich noch frühstücken und bin gegen 10 Uhr am Eingang des Nature Reserve. Der Robberg ist eine Halbinsel gleich neben Plettenberg Bay und kann einmal komplett umrundet werden. Es gibt allerdings drei alternative Routen die gelaufen werden können:

  1. The Gap – Für Fußkranke und Rentner 2,1 km
  2. Witsand – Für Familien mit Kindern 5,5 km
  3. The Point – Für die Abendteurer 9,2 km (Yeah…)

Der Weg ist am Anfang sehr gut ausgebaut, so dass wirklich jeder ihn laufen kann. Bis Witsand ist es auch mit Kindern gut machbar. Allerdings ist ab Witsand der Weg erst richtig cool und ich würde schon behaupten, dass man Trittsicher sein sollte und auch auf einer Abbruchkannte laufen kann. Ganz unten am „The Point“ gibt es Stellen, an denen ich sogar etwas klettern musste.

Der Weg ist so abwechslungsweich. Er verläuft an der Küste, mal kurz etwas weiter innen durch hohe Sträucher und es geht Auf und Ab. Mir mir ist das irgendwann gar nicht mehr so aufgefallen mit dem Auf und Ab. Erst dachte ich wenn es so steil bergab ging „Das musst du nachher alles wieder rauf“, aber dann kam es so gar nicht. Der Weg ist anspruchsvoll und wenn es an einer Stelle so steil bergauf ging, dann musste ich eher stehenbleiben um die Aussicht zu genießen, als durch zu schnaufen.

Was ich bei meiner Wanderung in Knysna so vermisst habe, habe ich hier doppelt und dreifach wieder bekommen. Vor und nach „Witsand“ können die Robben unten auf dem Kliff und im Wasser beobachtet werden. Auch die Rufe und den Gestank der Robben macht sich oben auf dem Weg bemerkbar. Ich habe mich irgendwo auf einen Felsvorsprung hingesetzt und eine ganze Zeit den Roben zugeschaut. Am „The Point“ hat sich der Geruch dann wesentlich verbessert und der Geruch von Muscheln und See lag in der Luft.

Im Sommer sollte man seine Badesachen nicht vergessen, dann kann man auch ein paar Schritte ins Meer auf dem Verbindungsstück zur Insel „The Island“ gehen und eine Abkühlung genießen. Leider war es mir im Winter zu ungemütlich hier in Wasser zu gehen. Nach guten 4 ½ Stunden hatte ich die Halbinsel gemütlich umrundet und bin begeistert gewesen. Das war mit einer der schönsten Wanderung, die ich bis jetzt gemacht habe! Ab hier lasse ich die Bilder für sich sprechen!

 

Weitere Infos und Links zu einer Reise nach Südafrika:

Kennst du schon unsere weiteren Südafrika Artikel?

Hast du schon mal wo eine ähnliche Wanderung am Meer gemacht, dann sag uns doch wo und vielleicht kommen dort mal vorbei.

Merken

Merken

über den Author siehe alle Posts Autor Webseite

Jens

Mein Slogan lautet „Reisen macht süchtig“. In Südafrika infizierte ich mich vor über 10 Jahren mit dem Reise-Virus und seit dem ist das Reisen meine Leidenschaft. Ich bereist gerne unbekannte Länder und schreibe über meine einzigartigen Abenteuer hier im Blog und möchte dich inspirieren selber auf Reise zu gehen.
Ich würde mich freuen, wenn du uns auch bei Face, Twitter & Co. verfolgen würdest.

2 KommentareHinterlasse einen Kommentar

  • Hey Lens thank you for the great review of our hostel and our beautiful town. It was a pleasure meeting you and the next time you visit the Burger is on me. I hope your travels go well from here and you get to explore some more fantastic places in our wonderful country. Take care Matthew Vicky and the kids

  • Wenn du weiter solche Berichte und Bilder zum Besten gibst kann ich nichts mehr schreiben . Wunderschöne Blumen , Landschafts Aufnahmen und Tieraufnahmen !! ????????????
    WAU TRAUMHAFT !!
    Deine Heimatbasis

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

X
/* ]]> */
IMMER INFORMIERT WERDEN
Deine Emailadresse und Name werden nicht weitergegeben!
sharing is caring
Weltreiseblog
Immer auf dem Laufenden bleiben!
  Ich hasse Spam, deine Email-Adresse wird niemals weitergegeben.
Kauf mir ein Smoothie
Jetzt dein kostenloses Ebook holen
Deine Emailadresse und Name werden nicht weitergegeben!
8 HOTSPOTS | ARGENTINIEN & CHILE
Wenn du kein Mail bekommen hast,
 dann checke bitte deinen Spamordner.
Mein Reise Sabbatical
Jetzt eine Hanse Merkur Auslandskrankenversicherung online beantragen
Jetzt dein kostenloses Ebook holen
Deine Emailadresse und Name werden nicht weitergegeben!
DER ARCHIPELAGO TRAIL | DAS SCHÄRENMEER
Wenn du kein Mail bekommen hast,
 dann checke bitte deinen Spamordner.