OVERLANDTOUR Backpacker Weltreise Blog
Salar de Uyuni Tour – Der ultimative Jeep-Tour Guide durch Bolivien
Der Sonnenaufgang auf dem Salar de Uyuni. Hier ist der Salar noch etwas unter Wasser, so dass es wunderbare Spiegellungen gibt

Die Salar de Uyuni Tour über die Anden nach Bolivien

Eine Salar de Uyuni Tour mit dem Jeep ist das Highlight einer Bolivienreise. Mit dem Jeep von San Pedro de Atacama nach Uyuni über die bolivianischen Anden, vorbei an Lagunen Geysiren, Bergen, Flamingos und den klaren Sternenhimmel bei Nacht. Schieße unglaubliche und verrückte Fotos auf dem wunderschönen “Salar de Uyuni”, denn er ist mit seinen fast 11000 Quadratkilometern der größte Salzsee der Welt. Alle Informationen zu deiner Salar de Uyuni Tour – Mit dem Jeep von San Pedro de Atacama nach Uyuni und meinen Erlebnissen gibt es hier.

Wo finde ich einen Tourenanbieter?

Die Rucksäcke werden auf das Dach des Jeep geschnallt und gut gegen den Staub und Dreck verpackt

Die Rucksäcke werden auf das Dach des Jeep geschnallt und gut gegen den Staub und Dreck verpackt

Wer nicht im Internet einen Tourenanbieter sich ausgesucht hat, der wird Vorort in San Pedro de Atacama oder Uyuni fündig. Beide Orte sind Ausgangs- und Endpunkte der Jepp Tour von oder nach Uyuni. In San Pedro de Atacama findest du bestimmt vier bis fünf Tour Anbieter in den kleinen Gassen vom „Plaza de San Pedro de Atacama“ die in ein paar Minuten fußläufig entfernt sind.
In Uyuni findest du mindesten drei Tour Anbieter in der „Av. Ferroviaria“, also in der Straße vor dem Bahnhof.

Vorort oder im Internet die Salar de Uyuni Tour buchen?

Die Frage kommt oft auf, aber ich würde dir empfehlen lieber Vorort zu buchen und das wären meine Gründe die Salar de Uyuni Tour entweder in San Pedro de Atacama oder in Uyuni zu buchen:

• Der Preis: Im Internet ist alles billiger! Nein, diese Aussage ist definitiv nicht richtig bei einer Salar de Uyuni Tour. Wer über das Internet vorab bucht, der zahlt zu 99% mehr, als wenn du Vorort deine Tour buchst. Vorort kannst du unter Umständen den Preis etwas herunterhandeln und dazu wird der Preis schon unter dem, des Internet liegen.
• Dein Ansprechpartner: Wer steckt hinter dem Tour Anbieter der Salar de Uyuni Tour? Ich gebe zu, dass der Ansprechpartner nur etwas verkaufen möchte und daher vielleicht ganz viel Unsinn erzählen kann. Was ich aber persönlich wichtig finde ist, dass ich mir einen Eindruck der Firma machen kann. Im Gespräch versuche ich Einzelheiten abzusprechen und Informationen zu dem Tour Anbieter zu erhalten. Sollte wirklich etwas Grundsätzliches schief gehen, dann kann ich direkt Vorort noch hingehen und habe einen Ansprechpartner, den ich im Internet nicht habe.
• Das Wetter: Das Wetter in Bolivien ist wechselhaft und kann sich auch ändern. Immerhin liegt der Salar de Uyuni über 3.000 Meter hoch und da kann sich das Wetter schon einmal ändern. Du buchst vor Ort in Chile oder Bolivien, dann kannst du den aktuellen Wetterbericht checken und deine Reiseplanung auf das Wetter abstimmen.

Was ist zu beachten, oder wo gibt es Unterschiede?

Was ist zu beachten bei einer Jeep Tour über den Salar nach Uyuni? Diese Frage wird oft gestellt und kann nur sehr schwer beantwortet werden. Klar ist schon, dass die Tour Anbieter das Rad nicht neu erfinden können und somit ist auch klar, dass sie alle den gleichen Pfad und Sightseeings während der Tour ansteuern. Es gibt berichte im Internet zu lesen, dass Fahrer betrunken sind, Rennen mit anderen Fahrern machen oder einfach beides zusammen. Ich selber habe mal ein Pärchen während meiner Weltreise getroffen, die einen schweren Unfall glücklich überstanden haben, also es passiert immer wieder mal etwas. Ich selber habe nie die günstigste Tour gebucht, auch wenn das keine Garantie ist. Ich versuche für mich, mir ein Bild über den Touren Anbieter zu machen und wenn es möglich ist einen englischsprachigen Fahrer zu bekommen. Im Großen und Ganzen kannst du nicht wissen wie die Tour ablaufen wird, aber eins würde ich auf jeden Fall mir geben lassen – eine Telefonnummer, wo du im Fall der Fälle dich über den Fahrer beschweren kannst, wenn dieser betrunken ist oder Rennen fährt. Ich würde dann auch aussteigen, weil mir mein Leben mehr wert wäre und den Tour Anbieter anrufen um Abhilfe zu schaffen.

Was kostet eine Jeep Tour zum Salar de Uyuni?

Die Kosten für eine Jeep Tour zum Salar de Uyuni variieren stark. In San Pedro de Atacama sind diese von ungefähr U$ 80 bis U$ 150 Dollar zu bekommen. Der Preis muss nichts über die Qualität aussagen, aber wahrscheinlich schlägt sich die Höhe des Preises auf das Essen und den Fahrer aus. Ich selber habe nie den billigsten oder teuersten Tour Anbieter genommen. Für mich war wesentlich wichtiger, dass ich ein gutes Gefühl hatte bei der Buchung. Im Hinterkopf war dennoch das Gefühl einer „Wundertüte“, denn wie die Tour war, stellte sich erst nach der Tour heraus! Ich hatte aber beide Male ein gutes Bauchgefühl bei der Buchung.

Was nicht in der Jeep Tour zum Salar de Uyuni inklusive ist?

Bei der Buchung einer Tour ist fast alles inklusive, aber fast bedeutet nun mal nicht alles. Die weiteren Kosten halten sich in Grenzen und folgende Sachen sind nicht im Preis enthalten:

• Der Eintritt in National Park „Reserva Nacional de Fauna Andina Eduardo Avaroa” sind 150 Bolivianos Stand 2018 ca. € 18,50
• Der Eintritt für die Isla del Pescado sind 30 Bolivianos Stand 2018 ca. € 3,70
• Für eine warme Dusche im Salzhotel 10 Bolivianos Stand 2018 ca. € 1,25
• Tip für den Fahrer am Ende der Tour

Gibt es eine Möglichkeit nach der Tour zurück zum Ausgangspunkt zu kommen?

Nicht jeder ist auf der Durchreise von Land zu Land und so kann es sein, dass manche Reisende gerne wieder zu ihrem Ausgangspunkt (San Pedro de Atacama oder Uyuni) der Tour zurück möchten. Dies stellt eigentlich kein Problem dar und die Tour Anbieter haben sich darauf eingestellt. Sehr oft wird die Drei Tage / Zwei Nächte Tour einfach um jeweils eine Nacht und einen Tag erweitert, so dass du wieder zurück zum Ausgangspunkt gefahren wirst. An diesem vierten Tag wird allerdings nur mal für die Toilette oder zum Essen angehalten, Sightseeing gibt es nicht mehr. Es ist praktisch nur ein Shuttle der dich wieder zurück bringt, jedoch mit toller Aussicht auf die Anden.

Was ist vor Beginn der Jeep Tour zum Salar de Uyuni zu besorgen?

Der Tour Anbieter wird dir bei der Buchung ein paar Dinge auf den Weg geben, die du unter Umständen noch besorgen solltest. Die Besorgungen sind jetzt nicht weltbewegend, aber können schon wichtig sein. Folgende Utensilien solltest du mitnehmen:

• Toilettenpapier (habe ich immer eine Rolle im Rucksack)
• Wasser zum Trinken, für die drei Tage mindesten 3 bis 5 Liter
• Für den kleinen Hunger zwischendurch, Pringels (Die Verpackung kannst du als Fotomotiv auf dem Salar gut benutzen), Schokoriegel oder auch eine Coca Cola
• Sonnencreme
• Bei der Bank oder in der Wechselstube mindestens 150 – 200 oder mehr Bolivianos wechseln

Welche Routen gibt es auf der Jeep Tour zum Salar de Uyuni?

Die Tour Anbieter haben jetzt zwei Routen im Angebot um von San Pedro de Atacama nach Uyuni zu kommen. Bei meinem ersten Besuch 2012 gab es jedoch nur eine Route, aber worin besteht jetzt der Unterschied zwischen den zwei Jeep Touren über die Anden? Ich nennen Sie mal die Route „Alte Route“ (so hatte ich sie auch 2012 schon einmal gemacht) und die andere „Neue Route“. Da ich beide Male in San Pedro de Atacama startete erkläre ich den Unterschied ausgehend von Chile aus.

Die Alte Route zum Salar de Uyuni

Die zwei unterschiedlichen Routen zum Salar de Uyuni

Die zwei unterschiedlichen Routen zum Salar de Uyuni

Diese Route ist vielleicht die traditionelle Route und führt dich während der Jeep Tour an den meisten Highlights vorbei.

Tag 1 der Jeep Tour zum Salar de Uyuni

Nachdem die Grenze zu Bolivien hinter dir liegt, sind die ersten drei Highlights mit der neuen Route noch identisch. Du kommst an der „Laguna Verde“, den „Hot Springs“ und den „Geysiren“ vorbei. Ab hier trennen sich die Wege der beiden Touren und die Alte Route geht etwas weiter hoch, so dass die Luft dünner wird. Zwar ist der höchste Punkt der ganzen Tour mit ca. 4950 Meter über See Level bei der Grenzstation, aber hier sitzt du auch erst kurz im Jeep.
Die Fahrt geht weiter Richtung „Laguna Colorada“, wo in der Nähe die erste Übernachtung stattfindet. Nach dem Mittagessen geht es dann zur Laguna Colorada bei der es genügend Zeit gibt sich die Flamingos und die Landschaft anzusehen.

Tag 2 der Jeep Tour zum Salar de Uyuni

Am nächsten Tag geht es weiter mit dem Jeep über die Anden zu den Highlights „Arbol de Piedra“ den Lagunen „Honda“, „Hedionda“ und „Canapa“ bis zu den Anfängen des Salars. Hier gibt es die zweite Übernachtung. Meistens wird dir gesagt, dass du im Salzhotel übernachtest, was auch korrekt ist, jedoch ist damit nicht das Salzhotel auf dem Salar gemeint. Da schummeln glaube ich alle Tour Anbieter, aber unser Salzhotel war in Ordnung. (Achtung, während der Regenzeit kannst du in der Regel nicht im Salzhotel übernachten und den Sonnenaufgang auf dem Salar erleben, da dann die Jeeps nicht über den Salar fahren können.)

Tag 3 der Jeep Tour zum Salar de Uyuni

Am nächsten Morgen geht es sehr früh auf den Salar um den Sonnenaufgang zu beobachten, danach geht es zur „Isla del Pescado“ wo es Frühstück gibt. Hier kannst du dann die Insel der Kakteen besuchen. Danach geht es quer über den Salar und unterwegs werden Fotos gemacht, bevor am Nachmittag der „Friedhof der Lokomotiven“ besucht wird. Danach endet die Jeep Tour in Uyuni.

Die Neue Route zum Salar de Uyuni

Die neue Route bin ich selber nicht gefahren und kann sie nur so wiedergeben wie sie mir erklärt wurde. Interessanterweise habe ich die „Alte Route“ gebucht und der Fahrer wollte doch unbedingt die neue Route Fahren. Dabei erzählte er so komische Sachen, wie der „Arbol de Piedra“ sei geschlossen und wir könnten ihn nicht sehen. Wir protestierten und sagten, dass wir unsere gebuchte Route fahren wollten und der „Arbol de Piedra“ war da wo er immer war. Wir dachten uns nur, dass die „neue Route“ wohl einfacher für ihn sei. So aber jetzt zur neuen Route.

Tag 1 der Jeep Tour zum Salar de Uyuni

Wie oben beschrieben ist die Route bis zur „Laguna Colorada“ von San Pedro de Atacama identisch.
Die „Laguna Colorada“ wird angefahren und nach dem Besuch geht es nach Quetena oder Villa Mar zum Übernachten.

Tag 2 der Jeep Tour zum Salar de Uyuni

Auf dem Weg zum Salar liegt der „Canyon de Alota“, den du besuchen wirst. Leider kenne ich keine weiteren Highlights auf dem Weg zur nächsten Unterkunft, was wohl auch das Salzhotel der Alten Route sein wird. Hier kommen die Touren wieder zusammen.
Als ich in der Regenzeit die Jeep Tour auf der „Alten Route“ gemacht hatte, führte uns der Weg durch den „Canyon de Alota“, da wir nicht über den Salar früh morgens fahren konnten. Der „Canyon de Alota“ ist schon sehr schön, aber ich wollte lieber die Highlights und die Lagunen der Alten Route nochmals sehen.

Tag 3 der Jeep Tour zum Salar de Uyuni

Da die beiden Routen abends in der Regel wieder zusammenkommen, ist der dritte Tag auch identisch mit der „Alten Route“. Der Unterschied der beiden Routen liegt daher nur im zweiten Tag und dass die Neue Route von der Höhe etwas niedriger ist. Falls du die Höhe nicht so gut verträgst oder Respekt vor der Höhenkrankheit hast, dann wäre die „Neue Route“ was für dich.

Meine getrackte “alte” Route bei Google Maps

Während der drei Tage habe ich meinen GPS-Tracker laufen lassen. Leider am zweiten Tag ein paar Minuten zu spät eingeschaltet, aber du kannst die Route und die wichtigsten Highlight auf der Jeep-Route erkennen.

Wie ist das mit der Einreise nach Bolivien und Chile

Die Grenzstation von Bolivien

Die Grenzstation von Bolivien

Die Einreise nach Bolivien und Chile ist für jemanden mit einem deutschen Reisepass so angenehm wie in ganz Südamerika. An der jeweiligen Grenze gibt es einen Ausreise- oder Einreisestempel und das war es schon. Daher ist der Grenzwechsel unproblematisch und eine Sache von Minuten.

Wie ist das mit der Verpflegung auf der Tour

Die Verpflegung während der Tour empfand ich immer gut. Mir hat es geschmeckt und es war auch immer ausreichend Essen vorhanden. Wer Vegetarier ist, der sollte dies bei der Buchung schon sagen, so dass du immer vegetarisches Essen bekommst. Meistens ist halt einfach kein Fleisch dabei und es liegt etwas mehr Gemüse bei. Zu den drei Mahlzeiten gibt es auch immer Tee, Kaffee oder auch Softgetränke dazu. Wasser für die Fahrt am Tag musst du dir selber mitnehmen.

Wo schläft man während der Tour

Das Salzhotel und die zweite Übernachtung

Das Salzhotel und die zweite Übernachtung

Bitte erwarte hier oben in den Anden kein Luxus. Die Betten sind für ein, zwei Nächte in Ordnung, die Bettwäsche war immer sauber und die drei bis vier Decken sind sau schwer. Nachts fallen hier oben in den Anden Temperaturen weit nach unten, so dass du die Decken lieben wirst. Leider sind die Decken auch so schwer, dass du denkst jemand liegt auf dir drauf. Die Toiletten sind OK, aber das war es auch, denn das Wasser ist arschkalt. Das Verlangen nach einer Dusche hatte ich erst im Salzhotel, denn da kannst du gegen einen kleinen Obolus warmes Wasser bekommen.

Wie ist das mit der Höhe und der Höhenkrankheit?

Die Luft wird dünn jenseits der 2500 Meter und dann kann es gefährlich werden. Hast du gewusst, dass ab einer Höhe von 3000 Metern schon 40% und bei 5500 Metern 50% weniger Sauerstoff zum Atmen hat! Zu den ersten Warnzeichen gehören Kopfschmerzen, Appetitverlust, Übelkeit, Erbrechen, Müdigkeit, Atemnot Ohrensausen, Ödeme, verminderte Wasser- und Salzausscheidung und Schwindel.

Welche Gefahr lauert in dünner Luft?

Durch Dehydration wird in großen Höhen das Blutvolumen verringert, rote Blutkörperchen werden vom Körper in Höhe vermehrt produziert und können durch die Dehydration (Verminderung des Wassers im Körper) zusammenkleben. Dadurch können Thrombosen entstehen und die können lebensgefährlich werden. Löst sich ein Thrombus und bleibt in der Lunge stecken, dann kommt es wahrscheinlich zu einer Lungenembolie, die wahrscheinlich auf solch einer Tour tödlich endet.

Die Höhenkrankheit solltest du nicht unterschätzen, vor allem wenn du noch nie in einer solchen Höhe warst. Denke daran, dass alle Highlights der mehrtägigen Jeep Tour zwischen 4.000 und 5.000 Höhenmetern liegen.

Wie kann ich mich auf die Höhe vorbereiten?

Akklimatisieren heißt das Zauberwort! Wenn du langsam und mit etwas Zeit nach oben gehst, dann kann sich dein Körper auf die neue Umgebung einstellen. Dein Blut wird mehr rote Blutkörperchen herstellen, damit mehr Sauerstoff transportiert werden kann. Während meiner Weltreise hatte ich ausreichend Zeit und habe dazu noch in San Pedro de Atacama zwei Tage zur Akklimatisierung verbracht. Dazu solltest du immer viel trinken, damit dein Blut gut verdünnt ist. Aspirin Tabletten solltest du dafür nicht nutzen, denn so gesund sind die auch nicht. Alle erzählten mir immer, dass Koka-Blätter und Koka-Tee helfen würden, was ich persönlich jetzt nicht so empfand.

Wie man eine Tour nicht angehen sollte – Erfahrung während meiner letzten Tour

Meine letzte Reise zum Salar de Uyuni ist das beste Beispiel wie man es nicht machen sollte, aber wer nur vier Wochen Zeit hat, der macht manchmal dumme Sachen. Ich bin mit zwei Freunden, die das erste Mal mit dem Rucksack unterwegs waren von Santiago de Chile aus gestartet. Morgens nach San Pedro de Atacama geflogen und am nächsten Morgen ging es gleich hoch nach Bolivien. Somit sind wir innerhalb von 24 Stunden von 550 Metern auf 5000 Meter Höhe gestiegen. Der kurze Zwischenspot in San Pedro de Atacama bei 2400 Meter Höhe hat bei weitem nicht ausgereicht, damit wir uns akklimatisieren konnten. Einer meiner zwei Gringos hat dann die Höhe nicht vertragen und ab der Grenzstation zur Ausreise von Chile setzten die ersten Symptome der Höhenkrankheit ein. Von hier aus geht es dann auf fast 5000 Höhe hoch und an der Grenzstation in Bolivien war es dann so weit. Er bekam Kopfschmerzen, hatte Appetitverlust und Übelkeit, Müdigkeit ist kein Ausdruck und trank viel zu wenig. Als wir bei den Geysiren ankamen, saß er schon auf dem Beifahrersitzt, da es der beste Sitz im Jeep ist und war im Tiefschlaf. Die komplette Tour konnte er nicht gennießen, denn er war zu kraftlos um aus dem Auto auszusteigen, die Augen offen zu halten oder geschweige Nahrung aufzunehmen. Das Problem war, dass wir auch nicht einfach mal weiter nach unten kamen und so schleppte er sich dann weiter bis Uyuni. Übrigens ging die Höhenkrankheit bei ihm auch nicht im Laufe der nächsten Tage weg, es hat einfach die Akklimatisation gefehlt und das rächte sich.

Meine Tipps für deine Jeep Tour zum Salar de Uyuni

Die Laguna Colorada (Die Rote Lagune) mit ihrer traumhaften Landschaft und den Flamingos

Die Laguna Colorada (Die Rote Lagune) mit ihrer traumhaften Landschaft und den Flamingos

Zweimal habe ich die Jeep Tour zum Salar de Uyuni gemacht und danach habe ich mir ein paar Gedanken gemacht. Aus diesen Gedanken sind ein paar Tipps geworden, die ich mal aufgeschrieben habe. Vielleicht sind sie für dich nützlich und helfen bei der Planung.

1. Inlett oder Schlafsack für die Nacht! Eins ist klar, es wird kalt nachts, aber es lagen immer ausreichend Decken aus. Aus Hygienegründen würde ich nur ein Inlett* mitnehmen, da mir der Schlafsack einfach zu groß ist. Ich persönlich reise gerne mit kleinem Gepäck. Wer einen Schlafsack sowieso mit hat, der wird sich über ihn freuen.
2. Wasser ist wichtig und das solltest du ausreichend mitnehmen! Kaufe dir mindestens drei bis fünf Liter Wasser am Startort ein, denn während der Tour sind nur die Getränke an den Mahlzeiten inklusive. Wasser ist auch wichtig um den Wasserhaushalt im Körper hoch zu halten, denn somit kannst du der Höhenkrankheit entgegen wirken.
3. Wenn du während der Fahrt mal einen kleinen Snack haben möchtest, dann kaufe dir ein paar Kleinigkeiten vor dem Start ein, denn eine Tankstelle mit Shop wirst du auf der Fahrt nicht sehen.
4. Pack dich warm ein, oder nutze das Zwiebelschalenprinzip. Es wird kalt da oben in den bolivianischen Anden. Auch wenn das Wort „Wüste“ vorkommt, bedeutet es nicht, dass es sau heiß wird. Auf dem Salar kannst du tagsüber zwar mit T-Shirt stehen und es ist sehr warm, aber die Außentemperatur ist vielleicht gerade mal 5° Grad. Die Sonne brennt da oben brutal runter und heizt dich auf, aber sobald sie weg ist, wird es kalt. Ich nutze das Zwiebelschalenprinzip (T-Shirt, Fleece-Jacke*, Regenjacke*), denn so kann ich mehrere Situationen auf meiner Reise abdecken und hier habe ich einfach alles an, was im Rucksack ist.
5. Apropos Sonne! Sonnencreme und Sonnenbrille solltest du auf gar keinen Fall vergessen. Unterschätze nicht die aggressive Höhensonne, denn auch wenn es kalt und windig ist, brutzelt dir die Sonne deine Haut weg. Sonnencreme, eine Mütze oder Banderas auf dem Kopf sowie deine Sonnenbrille gehören auf jeden Fall in dein Gepäck.
6. Steckdosen und Strom sind rar und allgemein Mangelware während der Jeep Tour. In den Unterkünften sind die Stromgeneratoren nur wenige Stunden am Abend an, so dass alle Mitfahrer ihre Akkus aufladen möchten. Daher nimm ausreichend Akkus für deine Kamera und eine geladene Powerbank* für dein Smartphone mit.
7. Praktisch sind auch die folgenden Utensilien: Taschenlampe, Klopapier und Ohropax.
8. MEIN TIPP: Vasinine oder Lippenbalsam für deine Lippen! Meine waren immer total ausgetrocknet!

Die Highlights der Salar de Uyuni Tour

Hot Springs - Termas De Polques - angenehm warmes Wasser

Hot Springs – Termas De Polques – angenehm warmes Wasser

Das größte Highlight auf dem Weg zum Salar de Uyuni ist für mich die Landschaft der bolivianischen Anden. Die Farben der Berge, der verschiedenen Lagunen, der strahlend blaue Himmel, die Alpacas und Flamingos. All das ist so wunderbar, dass eine Jeep Tour dort oben am Himmel sich lohnt. Und dann kommen diese Highlights praktisch als Zugabe noch hinzu.

Laguna Verde – Die Grüne Lagune

Der hohe Anteil an Mineralien wie Magnesium, Calciumcarbonat, Blei und Arsen machen die auffällige grüne Färbung der Lagune (4329 Meter). Je nach Windstärke und den dadurch aufgewirbelten Sedimenten wechselt die Farbe zwischen hellem Türkis und dunklem Grün. Leider entdeckst du an der „Grünen Lagune“ keine Flamingos, auch wenn das farblich bestimmt der Knaller wäre, denn der besondere Mineralgehalt ist dafür verantwortlich, dass es in der Laguna Verde keine Flamingos gibt. Oder würdest du in einen See mit Blei und Arsen schwimmen gehen!?

Laguna Blanca – Die weiße Lagune

Die weiße Lagune (4350 Meter) hat ihre Farbe durch das Mineral „Borax“, welches nicht gesundheitsfördernd ist. Aus Borax wird zum Beispiel auch Borsäure hergestellt, daher würde hier wohl eher niemand schwimmen gehen. Dafür ist die Landschaft mit der weiße Lagune aber auch sehr sehenswert.

Hot Springs – Termas De Polques

Auf 4400 Meter Höhe mal in einen heißen Pool springen? Warum nicht, denn auch wenn die Luft dünn und die Außentemperatur kühl ist wird es einem warm ums Herz. Die Termas De Polques sind gute 30° Grad warm und laden förmlich ein hier zu baden. Hier stoppen alle Touren auf dem Weg zum Salar und die Besucher werden nicht enttäuscht. Wer genießt nicht im schönen warmen Wasser die wunderbare Landschaft!

Sol de Mañana Geysire

Weiter geht es und das auch nach oben. Der Sol de Mañana Geysire liegen auf 4850 Meter Höhe und hier brodelt, zischt und dampft es um die Wette. Der Sol de Mañana Geysire ist so aktiv, dass die Zeit schon fast zu kurz ist. Hier sollte aber auch jeder aufpassen, denn Absperrungen sucht man vergebens und jedes Jahr gibt es Verbrennungen von unvorsichtigen Besuchern. Übrigens sind die geothermischen Aktivitäten beim Sol de Mañana am frühen Morgen besonders intensiv und wenn du in San Pedro startest kommst du praktisch just-in-time dort an.

Laguna Colorada – Die Rote Lagune

Im „Reserva Nacional de Fauna Andina Eduardo Avaroa” wartet die Laguna Colorada (4278 Meter) auf dich. Das Wasser leuchtet rot und daher wird diese Lagune auch oft „Rote Lagune“ genannt. Das rote Wasser kommt daher, dass eine bestimmte Algen Art hier vorkommt, die das Wasser mit seinem hohen Mineralstoffgehalt rot leuchten lassen. Hier fühlen sich drei Arten von Flamingos wohl und daher wirst du auf dem 60 km2 großen See, der im Durchschnitt einen Meter tief ist, viel rosa Flamingos sehen. Fototechnisch kommt noch hinzu, dass sich der Kegel des angrenzenden Vulkans in der Lagune spiegelt.

Árbol de Piedra – Der Baum aus Stein

Der Árbol de Piedra (4412 Meter) ist eine Felsformation aus vulkanischem Gestein. Mit seiner Höhe von ca. 7 Meter entstand der „Baum aus Stein durch die Abtragung von Gestein durch Windschliff und ist einer der Hauptattraktionen auf der Tour zum Salar de Uyuni.

Laguna Hedionda

Die Laguna Hedionda, auf Deutsch “der stinkende See” ist ein kleiner Salzsee im Anden- Altiplano. Die Laguna Hedionda liegt auf einer Höhe von 4.121 Metern und hat eine Fläche von drei Quadratkilometern. Das besondere an der Laguna Hedionda sind die die vielen Flamingos, die hier meistens mehr weiß als rosa sind. Warum die Flamingos nicht so rosa sind fragst du dich, aber das ist leicht erklärt. Die Flamingo-Nahrung aus der Laguna Hedionda sind mehrheitlich weiße Algen, so dass die Flamingos leider etwas Farbe verlieren. Die Laguna Hedionda ist wirklich ein Highlight für das Auge, denn nicht nur die schönen Flamingos verzücken das Auge, sondern die Landschaft mit seinem schneebedeckten Berg im Hintergrund macht die Komposition erst perfekt.

Laguna Charcota

Laguna Charcota ist ein weiterer kleiner See auf der Anden Tour. Bei der Laguna Charcota befindet sich auch ein kleines Dorf mit Restaurants und einer öffentlichen Toilette. Die Bänke am Lagunenufer laden zum kurzen Verweilen ein, denn auch hier gibt es wieder Flamingos und eine wunderbare Landschaft. Die Laguna Charcota sieht ockerfarben aus und soll auch giftig für uns sein.

Laguna Cañapa

Der nächste Halt ist die Laguna Cañapas , die die letzte Lagune auf der Tour zum Salar de Uyuni ist. Verabschiede dich von den Flamingos, die du zum letzten Mal auf der Tour sehen wirst. Die Landchaft, wie soll es sein, ist wieder traumhaft und so wird hier auch der Mittagstisch gedeckt.

Isla de Pescado auch Isla Incuahuasi genannt

Die Isla del Pescado (Isla Incuahuasi) ist eine Erhebung im Salar de Uyuni und ragt 169 Meter heraus. Diese kleine Insel wird auch „Isla de los Pescadores“ genannt und auf Deutsch übersetzt bedeutet es „Fischinsel“.
Der Name kommt von der Spiegelung des Reliefs auf dem Salzsee und die Form ähnelt einem Fisch.
Die Isla del Pescado ist 800 Meter lang und 500 Meter breit Isla del Pescado und liegt am südlichen Rand des Salars. Die Insel ist mit Kakteen bewachsen und wer die schweißtreibenden 169 Meter hoch läuft hat eine klasse Aussicht über das strahlende Weiß des Salar de Uyuni auf 3822 Meter Höhe.

Salar de Uyuni

Der Salar de Uyuni ist mit mehr als 10.582 Quadratkilometern die größte Salzpfanne der Erde. Seine Salzkruste ist 72 Meter dick und der Salar ist größer als der zweitgrößte See Europas. So wahnsinnig wie die Ausmaße sind, sind auch die Temperaturschwankungen, denn nachts wird es richtig kalt und tagsüber in der heißen Sonne kann es schön warm werden. Eine Sonnenbrille sollte man mithaben, denn der wolkenlose Himmel lässt die Sonne strahlen und in Verbindung mit dem weißen Boden tuen einem die Augen schnell weh. Während der Regenzeit kann der Salzboden bis zu 30 Zentimeter unter Wasser stehen, dann können die Jeep Touren auch nicht quer über den Salar fahren. Das perfekte Reisewetter kannst du hier unter „Beste Reisezeit Salar de Uyuni: Wetter und Klima“ dir ansehen.

Cementerio de Trenes – Der Friedhof der Lokomotiven

Der Eisenbahnfriedhof Uyuni zählt zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten am Rand des Salar de Uyuni. Im Jahr 1872 wurde die erste Eisenbahnstrecke Boliviens gebaut, damit mit ihr die Rohstoffe wie Natriumnitrat und andere Salze, aber auch Metalle wie Kupfer, Silber und Gold, aus den Minen im Landesinneren in die Hafenstädte am Pazifischen Ozean transportierten. Damals hatte Bolivien noch einen Zugang zum Pazifischen Ozean, den sie jedoch im Jahre 1879, nach dem sogenannten Salpeterkrieg, an Chile verloren. Damals mussten sie 120.000 Quadratkilometer Festland und 400 Kilometer Pazifikküste an Chile abtreten und deshalb wurde Bolivien ein Binnenstaat.
Ende des 19. Jahrhunderts erreichte die Eisenbahnstrecke Uyuni. In der Stadt wurde ein Eisenbahnbetriebswerk errichtet und Uyuni entwickelte sich zu einem der wichtigen Eisenbahnknoten Boliviens.
In den 1940er Jahren brach die örtliche Industrie zusammen, die meisten der Edelmetallminen wurden aufgegeben und die Lokomotiven und Wagen wurden nicht mehr benötigt. Seit dieser Zeit ist der „Cementerio de Trenes“ der größte Lokomotivenfriedhof der Welt.

Ankunft und Ende der Tour in Uyuni

Tourende in Uyuni

Tourende in Uyuni

Das Ende der Tour ist ziemlich unspektakulär. Nach dem Besuch des Cementerio de Trenes geht es noch zum Mittagessen und dann zum Büro des Tour Anbieters in Uyuni. Die Rucksäcke werden vom Auto geschnallt und in das Büro gebracht. Hier wird nur kurz gefragt, wie die Tour war und das war es schon. Du bist in Uyuni und ab hier geht es für dich wieder gewohnt weiter.

Gebe ich dem Fahrer Tip und wenn wieviel?

Bei einer geführten Tour, die auch noch knapp drei Tage dauert, sollte man dem Fahrer etwas Tip geben. Wieviel Tip angemessen ist kann ich nicht genau sagen, jedoch denke ich, dass mindestens 5 bis 10 Pro Tag und Fahrgast angemessen sind. Ich hatte aus Chile noch Restgeld, das ich noch mit einem 20-Euro-Schein aufgefüllt hatte und ihm das gegeben. Ich denke, dass das für Bolivien schon sehr viel Geld ist und als Tip ausreichte. Er hat sich auf jeden Fall drüber gefreut.

Wo übernachten in Uyuni und in San Pedro de Atacama

Übernachtungsmöglichkeiten gibt es in beiden Orten genügend, aber vielleicht möchtest du eine günstige und saubere Unterkunft empfohlen bekommen. Ich kann dir nur zwei Unterkünfte Uyuni empfehlen, in der ich selber übernachtet habe und es in Ordnung fand. In San Pedro de Atacama war ich in zwei Unterkünften die ich niemanden empfehlen kann, aber es gibt dort sehr viele und ich hoffe du findest eine Gute.

Meine Hostel und Hotel Empfehlung in Uyuni

In Uyuni habe ich währende meiner Aufenthalte in drei verschiedenen Hostel und Hotels übernachtet. Ein Hostel war so schlecht, dass es wirklich nicht erwähnenswert ist.
Währen meiner Weltreise 2012 habe ich gegenüber dem Bahnhof im „Hotel Julia“ übernachtet. Das Hotel war sauber, das Bett gut und das WIFI hatte damals gut funktioniert, da ich sogar die Nachrichten streamen konnte.
Auf meiner Reise 2018 habe ich im „Hostal El Cactu“, das in der Mitte des Parks (Plaza Arce, Uyuni), der gegenüber dem Bahnhof liegt, übernachtet. Das WIFI funktioniert nicht in den oberen Etagen und hinteren Zimmern, aber an der Rezeption gut. Die Betten und auch die Sauberkeit waren in Ordnung und der Preise erst recht. Dazu kommt, dass das Hostal El Cactu sehr nah an den Büros der Tour Anbieter liegt, der Bahnhof nur ein Steinwurf entfernt ist und es bis zum Busbahnhof nur knappe 10 Minuten zu laufen ist. Restaurants gibt es vor der Tür genügend, so dass man dort eine Übernachtung gut aushalten kann.
Übrigens, Uyuni ist keine schöne Stadt und du wirst sie sicherlich am nächsten Tag wieder verlassen, wenn du nicht schon im Nachtbus sitzt. Deshalb buche nur eine Nacht und nicht mehr, denn verlängern kannst du immer.

Mögliche Weiterfahrten mit dem Bus oder Zug von Uyuni

Von Uyuni kommst du in viele Städte Boliviens. Die Busverbindungen werden täglich angeboten, können etwas länger dauern und das angebliche WIFI funktioniert nie. Wer von Uyuni nach La Paz fahren möchte, den kann ich die Bus Firma „Emperador“ empfehlen, mit der ich gefahren bin. Dort funktioniert auch kein WIFI.
Der Zug ist eine bequeme Art des Reisens, jedoch fahren die Züge eher selten und es gibt nicht so viele Städte, die die zwei Linien anfahren.

Die Zugverbindungen von/nach Uyuni

Von Uyuni kannst du mit dem Zug nach Oruro, Atocha, Tupiza Villazón fahren. Allerdings sind die Zugverbindungen in diese Städte eher spärlich. Ich bin 2012 einmal mit dem Zug nach Oruro gefahren und habe extra ein Tag mehr in Uyuni verbracht. Alle Abfahrzeiten und Preise kannst du unter der Webseite der bolivianischen Bahn „Empresa Ferroviaria” einsehen.

Die Busverbindungen von/nach Uyuni

Es gibt täglich mehrere Busse, die folgende Städte verbinden:

• von und nach La Paz (Dauer 10 Stunden)
• von und nach Potosí (Dauer 4 Stunden)
• von und nach Sucre (Dauer 3 Stunden)
• es gibt auch einen nächtlichen Bus nach Sucre, der um 21 Uhr abfährt und um 3:30 Uhr morgens ankommt.
• von und nach Oruro (Dauer 8 Stunden)
• Nach Tupiza gibt es tägliche Abfahrten um 5:30 – 6:00 Uhr (Dauer 8 Stunden)

Wer von Uyuni nach La Paz fahren möchte, dem kann ich die Bus Firma „Emperador“ empfehlen, mit der ich gefahren bin.

Mein Fazit zur Salar de Uyuni Tour

Es gibt nicht so viele Reiseziele, an die ich das zweite Mal zurückkehre. Nach meiner Weltreise fragten mich die Leute immer wieder „Wo war es denn am Schönsten?“ und das konnte ich nie beantworten. Jedoch habe ich ihnen immer gesagt, es gab Highlights auf meiner Weltreise wie die chinesische Mauer oder halt auch diese Tour über die bolivianischen Anden zum Salar de Uyuni. Dieses Highlight wollte ich einfach noch einmal sehen und deshalb kam ich zurück. Ich denke, dass mein Fazit klar ist… Ich würde die Tour wohl auch ein drittes Mal machen und daher kann ich dir sie nur wärmsten empfehlen. Ich wünsche dir viel Spaß auf deiner Tour und genieße die Landschaften.

Zum Ende kommen noch knapp 90 Bilder zur Jeep Tour Salar de Uyuni

 

Dir hat dieser Artikel mit den Tipps gefallen? Dann teile ihn, ich freue mich darüber! Oder möchtest du über neue Blogbeiträge informiert werden? Dann abonniere doch unsere RSS-Feeds.

über den Autor siehe alle Posts Autor Webseite

Jens

Mein Slogan lautet „Reisen macht süchtig“. In Südafrika infizierte ich mich vor über 10 Jahren mit dem Reise-Virus und seit dem ist das Reisen meine Leidenschaft. Ich bereist gerne unbekannte Länder und schreibe über meine einzigartigen Abenteuer hier im Blog und möchte dich inspirieren selber auf Reise zu gehen.
Ich würde mich freuen, wenn du uns auch bei Facebook, Twitter & Co. verfolgen würdest.

4 KommentareHinterlasse einen Kommentar

  • Wow, super ausführlicher Bericht Jens! Ich kann auch die Schlafsackinleys* absolut empfehlen, sind winzig klein (meins hat Taschentuchformat) und habe ich bisher auf zahlreichen Touren (hauptsächlich in Mittelamerika & Asien) genutzt.

    Beste Grüße,
    Jan

  • Danke für den Beitrag. Noch ein Hinweis: Man kann auch von Tupiza im Süden von Bolivien die Tour durchs Hochland buchen. Dort soll die Qualität der Touranbieter im Allgemeinen besser sein als in Uyuni. Wir waren auf jeden Fall sehr zufrieden mit unserer Tour, die einen etwas anderen Streckenverlauf hat. Wenn ich darf, verlinke ich mal auf meinen Bericht.

    • Hallo Sabine,

      herzlichen Dank für deine Information. Da ich leider noch nicht in Tupliza war, kann ich darüber nichts schreiben. Ich schreibe nur über meine selbst erlebten Ort und Reisen, denn dann kann ich das auch guten Gewissen dahinter stehen.
      Viele Grüße
      Jens

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Es werden keine IP-Adressen gespeichert. Email Angabe nur auf Wunsch des Kommentators