OVERLANDTOUR Backpacker Weltreise Blog
Suzhou – Die Stadt der schönen Gärten

Suzhou – Warum die Stadt der schönen Gärten??

Ganz einfach: Es gibt mindestens 13 große chinesischen Gärten und darunter sind die schönsten in ganz China. In ganz Suzhou soll es sogar 60 Gärten geben, aber ich beschränkte mich auf den Besuch von einem Garten, denn Suzhou gilt des Weiteren auch als Venedig von China.

Besuch eines chinesischen Gartens in Suzhou

Humble Administrator´s Garden in Suzhou

Humble Administrator´s Garden in Suzhou

 

Suzhou ist nur einen Katzensprung von Shanghai entfernt. Die circa 70 Kilometer sind schnell mit dem chinesischen ICE überwunden. Da mir 13 große Gärten zu viel waren, entschloss ich mich, nur einen zu besichtigen und danach durch die Stadt zu laufen. Die Wahl des Garten fiel dann auf den 1997 von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannten „Humble Administrator’s Garden“, denn er soll der viertschönste Garten in ganz China sein. Vor dem Garten sprach mich jemand an, ob ich einen Guide möchte, der Englisch kann, da die kostenlosen Guides nur Mandarin sprechen. Ich lehnte freundlich ab, da mir der Preis dafür zu hoch war, und kaufte mir die Eintrittskarte.

Kurz darauf im Garten sprach mich eine junge Frau an und fragte mich, ob sie mir den Garten erklären dürfe. Wir kamen kurz ins Gespräch und dabei erzählte sie mir, dass sie ein Tourguide für die Gärten in Suzhou sei, allerdings nur eine Erlaubnis für Mandarin hätte. Da es aber so viele Tourguides in der Landessprache gäbe, möchte sie jetzt ihr Englisch verbessern, um dann die Prüfung in Englisch zu bestehen. Sie möchte kein Geld von mir, sondern nur ein Feedback, was sie noch verbessern kann. Nicht nur, dass ich jetzt einen kostenlosen Guide habe, es begleitet mich nun auch eine junge hübsche Frau durch den Park – was will ich mehr?

Humble Administrator´s Garden in Suzhou

Humble Administrator´s Garden in Suzhou

Sie erzählte mir Geschichten über die Gebäude, deren Namen und ihre Entstehung. Was ich interessant fand, war, dass der Garten in seiner jetzigen Größe und Form aus vier einzelnen Gärten entstanden ist. Aus diesem Grund ist jeder Bereich des Gartens auch etwas verschieden. In den Garten sind viele große Steine integriert, die damals von weither gebracht werden mussten. Die Besitzer der Gärten müssen sehr wohlhabend gewesen sein, denn dieses Unterfangen war sehr kostspielig. Es dauerte circa 16 Jahre, bis der Garten dann fertig gestellt wurde.

Sehr gut gefallen hat mir der Bonsai-Garten. Das Schöne an dem Erkunden des Gartens war, dass aus jeder anderen Sichtposition das Auge etwas Neues findet. Allerdings dauerte es schon eine Stunde, bis sich das Auge daran gewohnt hat. Die Unterstützung meiner Begleitung half dabei auch, denn sie brachte mich erst darauf, auf gewisse Kleinigkeiten zu achten.

Leider war der Garten zu gut besucht, da die Ferienwoche in China noch nicht zu Ende war und durch die vielen chinesischen Touristengruppen keine Ruhe einkehren wollte. Nach drei Stunden des Staunens hatte ich genug Garten gesehen und verabschiedete mich von meinem Guide. Wir setzten uns kurz hin und ich stellte ihr ein gutes Zeugnis aus, denn ihr Englisch war super, selbst die Aussprache. Ich hatte immer verstanden, was sie mir erklärte und war sehr zufrieden. Mein angebotenes Trinkgeld schlug sie ebenso aus wie die Einladung zum Kaffee.

Suzhou das chinesische Venedig

Die kleinen Kanäle in der Altstadt von Suzhou

Die kleinen Kanäle in der Altstadt von Suzhou

Ich hatte oben ja bereits angedeutet, dass Suzhou auch das Venedig des Ostens bzw. Chinas genannt wird. Vom Garten war es nicht weit bis zur schön angelegten Touristenaltstadt. Auf dem Weg gab es dann das erste Mal richtige Wan Tans in einem einheimischen Lokal, die richtig lecker waren. Die Altstadt war wunderschön mit den kleinen Kanälen, auf denen so mancher Tourist herumgeschippert wurde. Hier durfte ich auch den ersten Kontakt mit den chinesischen Touristengebieten machen, wo mich alles ein wenig an Disneyworld erinnerte. Die Chinesen lieben es, durch angelegte Welten zu laufen, auch wenn es in den früheren Zeiten offensichtlich nicht so aussah.

Die Promenade erweckte mein Interesse, denn hier gab es viel zu sehen. Ich lief diese als erstes einmal komplett ab, um einen Überblick zu bekommen. So groß ist sie zwar nicht, aber neben Zuckerguss-Künstlern und einem Schießstand gibt es auch noch Souvenirs, ganz traditionell oder auch lebendig, wie zum Beispiel Skorpione, Spinnen oder kleine Echsen. Tierschutz gibt es nicht, so kam es mir vor. Ich setzte mich an die Promenade und bestellte mir eine Thermoskanne mit heißem Wasser und dazu ein Glas Grünen Tee. So saß ich über eine Stunde direkt an der Promenade und beobachtete die Chinesen bei ihrem Treiben.

Ladestation für die E-Scooter

Ladestation für die E-Scooter

An diesem Tag fiel mir auch auf, dass die Motorradroller gar keinen Lärm machten. Hier fuhren nur Elektroroller, die fast lautlos an mir vorbeibrausten. Es war zwar eine Wohltat für die Ohren, jedoch empfand ich es auch als gefährlich. Man hört diese Roller nicht, wenn man mal einen Schritt nach links oder rechts macht. Ich musste schon etwas mehr aufpassen. Abends war ich dann noch im Supermarkt einkaufen und siehe da, dort standen die E-Roller zum Verkauf und kosteten gerade mal ein Viertel von dem Preis in Deutschland.

 

Kennst du schon unsere weiteren China Artikel?

Weitere Infos und Links zu einer Reise nach China

über den Author siehe alle Posts Autor Webseite

Jens

Mein Slogan lautet „Reisen macht süchtig“. In Südafrika infizierte ich mich vor über 10 Jahren mit dem Reise-Virus und seit dem ist das Reisen meine Leidenschaft. Ich bereist gerne unbekannte Länder und schreibe über meine einzigartigen Abenteuer hier im Blog und möchte dich inspirieren selber auf Reise zu gehen.
Ich würde mich freuen, wenn du uns auch bei Facebook, Twitter & Co. verfolgen würdest.

8 KommentareHinterlasse einen Kommentar

  • Du kannst dich wohl glücklich schätzen! Wir hatten zu unserer Zeit in Suzhou 45 °C im Schatten und das bereits um 10 Uhr morgens.
    Enjoy das Crazy Land! Und nicht vergessen die 1000 jährigen Eier zu probieren! ;-)

    Grüße aus Kambodscha

    • Hey ihr Zwei,
      ja diese Temperaturen kenne ich aus Myanmar! Dort war es aber leider nicht so schön flach wie in Suzhou, aber diese Temperraturen sind einfach sehr anstrengend beim Reisen!
      Grüße und bleibt gesund! :cool:

    • Hallo Yvonne,
      vielen Dank für deine lieben Grüße. Es freut mich, dass nicht alle vom FCB mich vergessen haben ;-). China ist bis jetzt sehr interessant und ich hoffe, dass es noch weiterhin so bleibt.
      Öiebe Grüße nach Nieder Erlenbach und auch an deine zwei Männer zu Hause!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Es werden keine IP-Adressen gespeichert. Email Angabe nur auf Wunsch des Kommentators

Cookie-Einstellung

Bitte treffen deine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen deiner Auswahl findest du unter Hilfe.

Treffe deine Auswahl um fortzufahren

Deine Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, musst du eine Cookie-Auswahl treffen. Diese Auswahl muss einen Webseitenbesucher ab dem 28.05.2018 gesetzlich angezeigt werden. Nachfolgend erhaltst du eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen
    Mit dieser Auswahl hilfst du uns bei der anonymen Auswertung / Statistik über das Besucherverhalten der Webseite
    Vielen Dank
    :
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies. Mit dieser Angabe können wir feststellen, wieviele Besucher wir auf unseren Blog haben. Diese Angaben werden anonym bei GoogleAnalytics gespeichert. Danke, dass du diese Auswahl wählst, da du uns damit sehr hilfst.
  • Keine Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.

Du kannst deine Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutzerklärung.

Zurück