Europa Italien

Wanderung im Papiermühlental am Gardasee (Toscolano-Maderno – Gaino – Toscolano-Maderno)

Wanderung im Papiermühlental am Gardasee (Toscolano-Maderno – Gaino – Toscolano-Maderno): Das Papiermuseum im Valle delle Cartiere
Das Papiermuseum im Valle delle Cartiere

Das Tal der Papiermühlen (Valle delle Cartiere) bietet eine wunderbare wildromantische Wanderung und führt vorbei an Zeitzeugen der traditionellen Papierherstellung. Die Wanderung führt von Toscolano-Maderno ins Valle delle Cartiere (Papiermühlental) hoch nach Gaino und wieder zurück zum Ausgangsort Toscolano-Maderno.

Die Stärkung im Caffé Ponte Vecchio direkt am Parkplatz in Toscolano-Maderno

Die Stärkung im Caffé Ponte Vecchio direkt am Parkplatz in Toscolano-Maderno

Die Stärkung im Caffé Ponte Vecchio direkt am Parkplatz in Toscolano-Maderno

Morgens geht es mit dem Auto nach Toscolano-Maderno am Gardasee und hier befindet sich ein gebührenpflichtiger Parkplatz direkt an der Hauptstraße SS45 und am Beginn der Via Montemaderno in Toscolano-Maderno. Wie immer am Gardasee gibt es keinen kostenfreien Parkplatz und so lösen wir für die nächsten vier Stunden ein Parkschein.
Das Perfekte an diesem Parkplatz ist, dass er direkt der Startpunkt der Wanderung ist und das Caffé Ponte Vecchio dort liegt. Ein Kaffee oder Frühstück gab es noch nicht, also wird dies hier nachgeholt. Das kleine Café ist voll besetzt mit Einheimischen und glücklicherweise wird gerade ein Platz draußen frei. Nach einer leckeren Stärkung und einem Kaffee Americano geht es los ins Tal der Papiermühlen.

Start der Wanderung durch das Papiermühlental in Toscolano-Maderno


Am Caffé Ponte Vecchio geht es gleich über eine alte Brücke und danach halten wir uns nach links. Der Wanderweg ist gut ausgeschildert und nach ein paar Metern verlassen wir die kleine Ortschaft. Die Straße hier führt zu einem Parkplatz und auf dem Weg sind gleich drei kurze Tunnel. Der Bach plätschert neben uns und macht sich bemerkbar. Die ersten Ruinen alter Papiermühlen und Informationsschilder säumen die kleine Straße. Vom Parkplatz sind es nur noch 400 Meter bis zum Papiermuseum.

Das Papiermuseum – Museo della Carta

Das Papiermuseum im Valle delle Cartiere

Das Papiermuseum im Valle delle Cartiere


Das Papiermuseum im Valle delle Cartiere zeigt die wichtigsten Schritte der Papierherstellung von ihrem Ursprung bis zum 20. Jahrhundert. Durch das Museum ist heute wieder zu erahnen, wie einst die florierende Papierindustrie die Gegend am Gardasee bis 1962 geprägt hat. Der zu besichtigende Produktionskomplex wurde zwischen den Jahren 2005 und 2007 restauriert und als Museum hergerichtet. Das Papiermuseum zeigt die einzelnen Schritte der Papierherstellung der vergangenen Tage und bietet auch multimediale Erklärungen. Alles zusammen ist es ein lohnender Besuch auf der Wanderung durch das Tal der Papiermühlen.
Das Papiermuseum ist vom 15. März bis 15. Oktober täglich von Montag bis Sonntag in der Zeit 10.00 – 18.00 Uhr geöffnet.
Eintritt: € 7,00 [Stand 2021] pro Person, Ermäßigter Eintritt: € 5,00 (6-18 Jahre, über 65 Jahre) [Stand 2021]
Webseite: https://www.valledellecartiere.it/

Weiter geht es nach Gaino

Hier geht es jetzt hoch, rechts der Weg vom Papiermuseum und links geht es hoch nach Gaino

Hier geht es jetzt hoch, rechts der Weg vom Papiermuseum und links geht es hoch nach Gaino


Nach dem Besuch des Papiermuseums setzen wir unsere Wanderung nach Gaino fort. Der Weg führt weiter bis auf der linken Seite ein privates Anwesen, wohl auch einst eine alte Papiermühle, kommt. Hier macht der Weg plötzlich eine Kehrtwendung um 180° Grad und führt auf einem schmalen Weg steil nach oben. Wir steigen schnell einige Höhenmeter nach oben und erhalten noch einmal eine schöne Aussicht ins Tal der Papiermühlen, bevor wir diese verlassen.
Der Wanderweg führt uns nun wieder Richtung Gardasee und geht überwiegend leicht bergauf. Nach einiger Zeit treffen wir wieder auf eine kleine Straße und der Weg knickt hier wieder fast 180° Grad ab und führt steil bergauf für einen kurzen Moment. Am steilen Teil des Weges liegen rechts Olivenhaine und dann säumen wunderschöne Terrassen mit Olivenbäumen die linke Seite des Weges. Es geht nun immer geradeaus, rechts sind schon einige Häuser zusehen, bis es nach Gaino ins Dorf geht.

Kurze Wander-Rast in Gaino

Die Bar Al Piccolo in Gaino

Die Bar Al Piccolo in Gaino



Auf dem Weg durch das wunderschöne Dörfchen Gaino gehen scheinbar mehrere Wanderwege an der Piazza Michelangelo vorbei. Auf der Straße stehen einige kleine Tische der “Bar Al Piccolo”, an denen die Dorfbewohner ihren Sonntagvormittag verbringen. Wir setzen uns dazu und werden freundlich begrüßt. Die kurze Rast wird wie es sich am Gardasee bei mir gehört, mit einem Campari-Spritz begangen. Dazu gibt es ein paar Oliven und etwas salziges Gebäck. Nach einer gefühlten Ewigkeit geht es dann weiter und der Weg läutet sein letztes Drittel ein.

Es geht zurück nach Toscolano-Maderno

Der Weg aus Gaino heraus auf der Straße, im Hintergrund sieht man die Chiesa di San Michele Arcangelo

Der Weg aus Gaino heraus auf der Straße, im Hintergrund sieht man die Chiesa di San Michele Arcangelo


Der Weg von Gaino zurück zum Parkplatz nach Toscolano-Maderno ist nicht mehr ganz so schön, da er die meiste Zeit an oder auf der Straße verläuft. Verkehr ist hier kaum, denn die Straße in das kleine Dörfchen Gaino ist keine Durchgangsstraße. Wer möchte und noch Zeit hat, der kann auf dem Weg noch die Chiesa di San Michele Arcangelo besuchen. Der Wanderweg führt nun wieder bergab zum Gardasee und ist an einigen Stellen schlecht beschildert. Es gibt immer wieder kleine Straßen oder Fußwege neben der Straße, die gelaufen werden können, leider haben wir oft gedacht, dass diese nicht richtig sein und liefen einfach weiter auf der Straße. Beides führt zurück nach Toscolano-Maderno und so erreichen wir mühelos unseren Parkplatz und beenden unseren Rundweg durchs Papiermühlental.

Einkehrmöglichkeiten auf der Papiermühlental Runde in Gaino

Wander Statistik
Wanderung Papiermühlental

Strecke: 5,9 Kilometer
Gehzeit: 3 Stunden
Anstieg: 327 Meter
Gefälle: 314 Meter
Ausgangspunkt: Parkplatz Toscolano-Maderno
Endpunkt: Parkplatz Toscolano-Maderno
Schwierigkeit: leicht
Beste Wanderzeit: Juni bis August
Mögliche Wanderzeit: ganzjährig
In Toscolano-Maderno gibt es einige Möglichkeiten einzukehren. Wer mit dem Schiff ankommt, der wird an einigen Restaurants, Eisdielen und Cafés vorbeilaufen, jedoch möchte ich hier die Einkehrmöglichkeiten direkt am Wanderweg erwähnen.

Caffé Ponte Vecchio in Toscolano-Maderno

Unverhofft gut liegt das Caffé Ponte Vecchio in Toscolano-Maderno, welches glücklicherweise direkt am Parkplatz liegt. Morgens war es voll mit Einheimischen, das Sandwich und der Kaffee waren lecker und dazu bot es sich an, noch einmal die Toilette vor der Wanderung aufzusuchen. Als wir mittags von der Wanderung zurückkamen war es geschlossen.

Museum-Café im Tal der Papiermühlen

Im Papiermuseum (Museo della Carta) gibt es eine kleine Bar und Coffe Shop. Wer nach seinem Museumbesuch eine Pause benötigt, der ist hier gerade richtig. Der Außenbereich lädt die Museumsbesucher zum Verweilen ein. Das Museum-Café hat täglich von 10.00 bis 18.00 Uhr geöffnet.

Bar Al Piccolo in Gaino

Perfekt zur Halbzeit der Wanderung in Gaino liegt die „Bar Al Piccolo“. Direkt am Wanderweg gibt es eine kühle Erfrischung, einen leckeren Kaffee und für den Hunger ist ebenfalls gesorgt. Wer hier keine Rast macht ist selber schuld, denn in dem kleinen Örtchen Gaino kann man das italienische Lebensgefühl förmlich spüren.

Wanderung Papiermühlental (Toscolano-Maderno – Gaino – Toscolano-Maderno)

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Mein Fazit zum Wandern im Papiermühlental bis Gaino und zurück

Die Wanderung Toscolano-Maderno – Valle delle Cartiere (Papiermühlental) – Gaino und zurück ist eine leichte Wanderung am Gardasee. Es gibt zwei kurze Aufstiege, die es in sich haben, aber diese können gut mit kleinen Pausen bezwungen werden. Das Highlight neben dem Tal mit den verfallenen Papiermühlen, dem Museum war die kleine Bar in Gaino. So liebe ich es, beim Wandern bei Einheimischen einkehren und etwas von dem Lebensgefühl mitzubekommen. Der Weg von Gaino zum Parkplatz zurück nach Toscolano-Maderno ist meiner Meinung nicht so sehenswert. Falls ich diesen Weg nochmals laufen würde, dann würde ich diesen nicht als Rundweglaufen, sondern von Gaino wieder zurück durch das Tal der Papiermühlen!

Die Bilder vom Tal der Paipermühlen und dem Museum

 

 

Planst du eine Reise an den Gardasee? Was möchtest du wissen?
Hinterlasse einen netten Kommentar und teile den Beitrag oder abonniere doch unsere RSS-Feeds

Über den Autor

Jens

Hallo ich bin Jens, Weltreisender, Entdecker und auch Blogger. Ich blogge aus Leidenschaft und mein Wunsch ist es dich zu inspirieren auf Reisen zu gehen. Seit 2004 reise ich mit dem Rucksack um die Welt und das wenn möglich im Budget Bereich. Reisen muss nicht teuer sein und Abenteuer erlebt man nicht im Hotel auf der Couch. Meine Blog Artikel entstehen nach einer Reise, ich möchte diese mit meinen Erfahrungen füllen und dir dazu noch viele Tipps und nützliche Informationen dazu geben. Übrigens, kannst du dir vorstellen, dass in einem normalen Blog Artikel bis zu 10 Arbeitsstunden stecken. Authentizität ist mir wichtig und ist der Reise Blog werbefrei und soll auch in Zukunft bleiben.

Hinterlasse ein Kommentar