Europa Österreich

20 Tipps und Sehenswürdigkeiten in Salzburg warten auf dich

Mein letzter Besuch in Salzburg ist bestimmt schon über 10 Jahre her und ich kann mich nur noch daran erinnern, dass es regnete und wir ins Kino flüchteten. Daher ist die Reise, wie das erste Mal und ich freue mich die Sehenswürdigkeiten in Salzburg zu erkunden. Diesmal habe ich mich vorher über die Sehenswürdigkeiten Salzburgs informiert um meine drei Tage in der Mozart-Stadt ohne viel Stress zu besuchen, aber dennoch viel zu sehen und zu erleben.

Mit der SalzburgCard durch die Mozart-Stadt | Tipp 1

Die Salzburg Card gibt es für 24, 48 und 72 Stunden

Die Salzburg Card gibt es für 24, 48 und 72 Stunden

Werbung Die SalzburgCard ist ein perfekter Begleiter auf der Erkundungstour durch die Mozart-Stadt, denn mit ihr bekommst du bei den wichtigsten und fast allen Sehenswürdigkeiten in Salzburg freien Eintritt. Ich bekam die 72h Karte von der Tourismus Salzburg GmbH zur Verfügung gestellt und hatte somit ausreichend Zeit sie zu testen, vielen Dank hierfür. Die SalzburgCard kannst du für 24 Stunden, 48 Stunden und 72 Stunden erwerben und bist danke der freien Nutzung der öffentlichen Busse sehr unabhängig. Alles zur SalzburgCard, wie Preise, Inklusivleistungen oder ob sie sich lohnt findest du in diesem Artikel „Die SalzburgCard – Lohnt sich die Karte in der Mozart Stadt?“.

Festung Hohensalzburg | Tipp 2

Der Blick zur Festung Hohensalzburg hoch

Der Blick zur Festung Hohensalzburg hoch

Hoch über der Mozart-Stadt Salzburg thront die Festung Hohensalzburg und ist die meistbesuchte Sehenswürdigkeit. Warum wird schnell klar, denn sie ist als größte vollständig erhaltene Burg Mitteleuropas das Wahrzeichen Salzburgs. Die Festung Hohensalzburg wurde im Jahr 1077 vom Erzbischof Gebhard erbaut und stetig erweitert, bis sie ungefähr im Jahre 1500 ihr heutiges Erscheinungsbild erhielt. Seit dieser Zeit prägte die Festung Hohensalzburg das Stadtpanorama. Damals wurde die Festung Hohensalzburg erbaut um das Fürstentum und die Erzbischöfe vor feindlichen Angriffen zu schützen. Die Festung hielt, denn in ihrer Geschichte wurde sie niemals von Angreifern eingenommen.

Die Museen der Festung Hohensalzburg | Tipp 3

Die Festung Hohensalzburg hat einiges zu bieten und vor allem sind hier die Museen zu nennen. Es warten auf dich die Museen:

  • das Festungsmuseum
  • das Marionettenmuseum
  • das Alte Zeughaus
  • das Rainer-Regimentsmuseum
  • die Festung selbst mit dem Fürstenzimmer, bestehend aus dem Fürstensaal, der Goldenen Stube und dem Goldenen Saal (wurden seit dem Jahr 1501/1502 nicht verändert)

Die Festungsbahn

Die Festung ist geöffnet und das Gute daran, seit 1892 musst du sie nicht unbedingt den Berg hinauflaufen. Über 100 Jahre gibt es nun die Festungsbahn, die die Besucher bequem nach oben bringt. Die Festungsbahn startet von der Festungsgasse aus und diese liegt in der Altstadt Salzburgs.

Mein Festung Hohensalzburg Tipp:

Falls du an einem Sonntag die Festung Hohensalzburg besuchst, dann kannst du um 11.45 Uhr dort sein und das Spielen der Turmbläser vom Trompeterturm hören.
Das „Festung Hohensalzburg Basis-Ticket“ mit den Eintritten für das Festungsmuseum, Altes Zeughaus, Rainer-Regimentsmuseum, Marionettenmuseum, der Berg- und Talfahrt der Festungsbahn kostet € 12,90 [Stand 2020]. Dieses Ticket ist in der SalzburgCard enthalten.

Schloss Hellbrunn mit seinen spektakulären Wasserspiele | Tipp 4

Das Schloss Hellbrunn

Das Schloss Hellbrunn

Das Schloss Hellbrunn, geplant als ein Ort der Vergnügungen und Erholung, wurde das Lustschloss für Salzburgs Fürsterzbischöfe. In einer Rekordzeit entstand der Sommersitz in den Jahren 1612 bis 1615 und der Baumeister Santino Solarier schuf einen der prächtigsten Spätrenaissance-Bauten nördlich der Alpen. Seit mehr als 400 Jahren verzaubert das Schloss Hellbrunn mit seiner Architektur aus der Spätrenaissance seine Besucher und mit seinen zauberhaften Wasserspielen.

Die Wasserspiele des Schloss Hellbrunn

Mir wurde ein „Spektakel ohnegleichen“ versprochen, die idyllische Lage am Hellbrunner Berg und das Herzstück sind die Wasserspiele aus der Spätrenaissance. Seit dem Sommer 2020 kannst du die Wasserspiele auch selber mit einem Audioguide erkunden, ganz ohne eine Führung besuchen und dabei erhältst du noch mehr Informationen. Der Audioguide erzählt auf seinen 21 Stationen alles zu dieser Anlage und welchen Schabernack Fürsterzbischof Markus Sittikus treiben wollte. Das Ganze ist dann unter Umständen ein sehr nasses Erlebnis und ich muss sagen, ich war auch richtig nass am Ende. Die Wasserspiele von damals waren so angerichtet, dass die Besucher nass werden sollten und somit haben vor allem die Kinder im Sommer an dem Nass ihr Vergnügen. Zum Glück trocknete die Sonne mich schnell wieder und somit fand ich die Wasserspiele einmalig und ein Highlight von Salzburg. Die Spielereien, sowie das Mechanische Theater werden vom Personal spätestens alle 30 Minuten für die Besucher angeschaltet. Das Besondere daran ist, dass alle Spielereien mit Wasserkraft betrieben werden und noch original aus dem 17. Jahrhundert sind. Ich fand es genial und hoffe dir gefällt es genauso gut.

Was ist im Ticket enthält und wieviel Zeit sollte ich einplanen

  • Wasserspiele mit Audioguide [Dauer ca. 50 Minuten]
  • Schlossausstellung mit Audioguide [Dauer ca. 40 Minuten]
  • Besichtigung des Volkskundemuseums im Monatsschlössl [Dauer ca. 1 Stunde], dazu kommt der Fußweg zum Monatsschlössl [Dauer ca. 10 Minuten]

Anreise zum Schloss Hellbrunn

  • Bus Linie 25 vom Hauptbahnhof [ca. 30 Minuten] oder vom Zentrum (Busstation “Rathaus”) [ca. 25 Minuten]
  • Salzburg Schifffahrt, mit der Amadeus nach Hellbrunn
  • Autobahnabfahrt: Salzburg Süd
  • Parken für die ersten zwei Stunden € 2,00 [Stand 2020]
  • Parken für jede weitere Stunde € 1,00 [Stand 2020]
  • Parken maximale Tagesgebühr € 4,00 [Stand 2020]

Das Ticket für das Hellbrunn Schloss und die Wasserspiele kostet € 13,50 [Stand 2020]. Dieses Ticket ist in der SalzburgCard enthalten.

DomQuartier | Tipp 5

Der Eingang des DomQuartier

Der Eingang des DomQuartier

Was ist denn bitte das DomQuartier? Einst war dieses Bauwerk das Zentrum der fürsterzbischöflichen Macht. Der Dom, die Residenz und das Benediktinerkloster St. Peter bilden zusammen das heutige DomQuartier. Seit 2014 ist es Museumskomplex, welcher historische Gebäude samt Architektur, weltliche und sakrale Kunstsammlungen beherbergt. Während dem Museums-Rundgang läufst du durch die Prunkräume und erhältst dazu noch wunderbare Ausblicke auf die Stadt.

Was erwartet dich auf dem Rundgang durch das DomQuartier

Der Rundgang durch das DomQuartier führt dich erst durch die barocken Prunkräume der alten Residenz mit dem ehemaligen Wohn- und Amtssitzes der Fürsterzbischöfe. Hier befindet sich die einzigartige Residenzgalerie beeindruckende europäischer Maler des 16. Bis 19. Jahrhunderts. Die Dombogenterrasse bieten die einen atemberaubenden Ausblick auf die Salzburger Altstadt. Weiter geht es in die Räume des Nordoratoriums im Dom, die mit aufwendigem Stuck verziert sind. Der Dom kommt als nächstes Highlight und hier solltest du unbedingt die Orgelempore besuchen, denn von hier hast du den besten spektakulärsten Blick in das Innere. Mein Foto Tipp zum Dom. Von Dom aus geht es durch die Kunst- und Wunderkammer und die Lange Galerie, bevor der Rundgang im Museum St. Peter, mit dem endet.
Mit nur einer Eintrittskarte kannst du hier vier unterschiedliche Salzburger Museen besuchen. Hier ganz kurz eine Aufstellung was dich erwartet:

  • Prunkräume der Residenz – ehemaliges weltliches Zentrum der Fürsterzbischöfe
  • Residenzgalerie – Ausstellung europäischer Malerei von internationaler Bedeutung
  • Dombogenterrasse – Ausblick auf die barocke Salzburger Altstadt
  • Nordoratorium – Sonderausstellungen der beteiligten Institutionen
  • Domorgelempore – Einblick in das geistliche Zentrum der Stadt
  • Dommuseum – Kirchenschatz aus dem Dom und weiteren Kirchen der Erzdiözese Salzburg
  • Kunst- und Wunderkammer – Exponate und Kuriositäten aus Kunst und Natur
  • Lange Galerie – ehemalige Gemäldegalerie der Fürsterzbischöfe
  • Museum St. Peter – Kostbarkeiten aus der Erzabtei St. Peter, dem ältesten Kloster im deutschsprachigen Raum

Das Ticket für das DomQuartier kostet € 13,00 [Stand 2020]. Dieses Ticket ist in der SalzburgCard enthalten.

Der Salzburger Dom | Tipp 6

Der Salzburger Dom

Der Salzburger Dom

Der Dom von Salzburg mit seiner markanten Form und den zwei Türmen beherrscht die Altstadt. Vor ihm stehen die Fiaker und runden die barocken Plätze um den Dom ab. Genau diese Umgebung mit den Plätzen bieten den Salzburger Festspielen eine einzigartige Bühne und wurde von der UNESCO als Weltkulturerbe gewürdigt. Der erste Dom in Salzburg weihte der hl. Virgil 774 ein und wurde in der Geschichte immer weiter gebaut und vergrößert. Im Jahre 1167 brannte der Dom nieder und wurde als gewaltiger romanischen Neubau wiedererrichtet und brannte im 16. Jahrhundert wieder ab. Der Grundstein des heute bestehenden barocken Domes wurde 1614 gelegt, vier Jahre später eingeweiht und vierzig Jahre später stand der imposante Dom in der Altstadt. Der Dom ist wirklich ein Besuch wert und ich wette, dass du um diese Sehenswürdigkeit nicht herumkommen wirst.

Die Katakomben von St. Peter | Tipp 7

Die Katakomben des Erzabtei Sankt Peter

Die Katakomben des Erzabtei Sankt Peter

Direkt neben dem Salzbuger Dom liegt das Erzabtei St. Peter mit seinem Friedhof und den Katakomben am Berg. Im 7. Jahrhundert wurde das Kloster im Herzen von Salzburg gegründet und als ich durch den Eingang in den Garten ging, empfing mich eine unglaubliche Ruhe. Die Katakomben wurden damals als Gruftarkaden angelegt und eine Treppe führt zu zwei Kapellen hinauf, die als Höhlen in den Berg hineingeschlagen wurden. Die Katakomben sind jetzt nicht sehr spektakulär, aber ich fand die Ruhe im Erzabtei St. Peter einfach wunderbar und genoss die kurze Auszeit von dem Sightseeings-Trubel.

Das Ticket für die Katakomben von St. Peter kostet € 2,00 [Stand 2020]. Dieses Ticket ist in der SalzburgCard enthalten.

Mozart Geburtshaus | Tipp 8

Das Mozart Geburtshaus in der Getreidegasse 9 in Salzburg

Das Mozart Geburtshaus in der Getreidegasse 9 in Salzburg

Wolfgang Amadeus Mozart Geburtshaus gehört zu den meistbesuchten Museen Österreichs. Salzburgs berühmtester Sohn wurde hier im „Hagenauer Haus“ der Getreidegasse 9 am 27. Januar 1756 geboren. Der einstündige Rundgang führt dich durch die originalen rekonstruierten Wohnräume W. A. Mozarts und bestaune das Mobiliar aus dem 18. Jahrhundert.

Das Eintritt für Mozarts Geburtshaus kostet € 12,00 [Stand 2020]. Dieses Ticket ist in der SalzburgCard enthalten.

Mozart Wohnhaus | Tipp 9

Das Mozart Wohnhaus am Makartplatz 8 in Salzburg

Das Mozart Wohnhaus am Makartplatz 8 in Salzburg

Salzburg trägt nicht umsonst den Namen „Mozart Stadt“ und Wolfgang Amadeus Mozart lebte in diesem Haus von 1773 bis 1781 dort, bis er nach Wien zog. Heute ist das Haus ein Museum und leider nicht das „originale Mozart Wohnhaus“, da dies 1944 im zweiten Weltkrieg durch eine Fliegerbombe zerstört wurde. Danach wurde ein Bürohaus auf die Ruinen gebaut, allerdings erwarb die Internationale Stiftung Mozarteum das Gebäude nach und nach, so dass nach dem Abriss des Bürohauses ein originalgetreu und nach alten Plänen rekonstruiert “Mozart Wohnhaus” entstand. Seit 1996 kann dies wieder besucht werden und im Museum werden neben Mozarts Hammerklavier viele Originaldokumente und Porträts ausgestellt, dazu erhältst du viele Informationen zu Wolfgang Amadeus Mozart.

Das Eintritt für das Mozart-Wohnhaus kostet € 12,00 [Stand 2020]. Dieses Ticket ist in der SalzburgCard enthalten.

Heute schon gepinnt?

Das Salzburg Museum – Die neue Residenz | Tipp 10

Das Salzburg Museum - Die neue Residenz

Das Salzburg Museum – Die neue Residenz

Das Salzburg Museum befindet sich in der prachtvoll restaurierten Neuen Residenz am Mozartplatz. Im Museum werden Salzburger Themen zu Kunst, Wissenschaft, Architektur, Literatur, Musik, Fotografie, Arbeitswelt und Handwerk ausgestellt. Dazu ist es auch Heimat großer Sonderausstellungen. Die Schatzkammer beherbergt einzigartige Exponate aus der Archäologie des Mittelalters und unterirdisch verbindet das Salzburg Museum sich mit dem Panorama Museum. Die Kunsthalle im Salzburg Museums liegt unter dem Innenhof der Neuen Residenz und ist eine multifunktionale, zweiteilige Halle. In den außergewöhnlichen Räumlichkeiten werden jedes Jahr drei große Sonderausstellungen präsentiert.

Das Eintritt für das Salzburg Museum kostet € 9,00 [Stand 2020]. Dieses Ticket ist in der SalzburgCard enthalten.

Schloss Mirabell & Mirabellgarten | Tipp 11

Das Schloss Mirabell mit dem wunderbaren Mirabellgarten

Das Schloss Mirabell mit dem wunderbaren Mirabellgarten

Das Schloss Mirabell mit dem wunderbaren Mirabellgarten ist ein Besuch wert. Heute befinden sich im Schloss Mirabell die Amtsräume des Salzburger Bürgermeisters und der Stadtverwaltung. Als ich das erste Mal den Namen „Mirabell“ las, dachte ich mehr an eine gelborange leckere Frucht. Vielleicht hat der damalige Namensgeber an ein nettes Früchtchen gedacht, denn der Name kommt aus dem italienischem und setzt sich aus mirabile „bewundernswert“ und bella „schön“ zusammen. Das kommt meiner Vermutung doch schon recht nahe, denn der Mirabellgarten war damals schon ein barocker Lustgarten in der Innenstadt.

Was im Mirabellgarten zu bestaunen gibt

  • Der Pegasusbrunnen mit der Pegasus-Pferdeskulptur ist ein Werk von Kaspar Gras aus Innsbruck und wurde 1913 aufgestellt
  • Rund um den Springbrunnen stehen vier Figurengruppen, die von Ottavio Mosto (1690) stammen. Sie symbolisieren die 4 Elemente: Feuer, Luft, Erde und Wasser
  • Schlosskirche: 1726 dem hl. Johannes Nepomuk geweiht, seit 1921 Kirche der Altkatholiken
  • Das Heckentheater befindet sich im westlichen Teil des Mirabellgartens. Es ist eines der ältesten Heckentheater nördlich der Alpen. Im Sommer finden dort unter anderem Brauchtumsveranstaltungen statt
  • Der Zwergelgarten stammt aus der Zeit des Erzbischofs Johann Ernst Graf Thun. Er umfasste ursprünglich 28 Zwerge (heute 17) aus weißem Untersberger Marmor und ist der älteste Zwergengarten Europas
  • Der Rosengarten mit den Zierrosenbeeten ist unmittelbar südlich des Schlosses Mirabell gelegen
  • Die Orangerie dient heute als Palmenhaus

Der Eintritt zum Schloss Mirabell (nur von außen zu bestaunen) mit seinem Mirabellgarten ist frei.

Der Mönchsberg | Tipp 12

Was für ein Blick über Salzburg vom Mönchsberg aus

Was für ein Blick über Salzburg vom Mönchsberg aus

Mit 508 Meter erhebt sich der Mönchsberg über die Altstadt Salzburgs und bietet mit seinen Wiesen, Wäldchen und wunderbaren Aussichtspunkten nicht nur seinen Besuchern etwas Ruhe. Benannt wurde der Mönchsberg nach den Mönchen des nahe gelegenen Benediktinerklosters St. Peter. Hier oben auf dem Plateauberg hast du wunderbare Aussichten auf die Stadt und das Alpenpanorama und das macht den Mönchsberg aus so beliebt bei seinen Salzburgern. Wer nicht unbedingt einen der vielen kurzen Wanderwege hochgehen möchte, der kann ganz entspannt mit dem Mönchsberglift den Berg bezwingen. Oben bieten die Aussichtspunkte einzigartige Panoramablicke über die Dächer Salzburgs und wer noch möchte besucht das Museum der Moderne.

Die Betriebszeiten des Mönchbergsaufzug

  • Dienstag bis Samstag von 8.00 Uhr – 21:00 Uhr
  • Sonntag & Montag von 8.00 Uhr – 19:00 Uhr

Die Betriebszeiten können sich immer mal wieder ändern und werden unten an der Talstation jeden Tag angezeigt. Einfach nachfragen, denn manchmal verlängern sie die Betriebszeit.

Eine Berg- und Talfahrt mit dem Mönchslift kostet € 3,90 und eine Einzelfahrt € 2,60 [Stand 2020]. Eine einmalige Berg- und Talfahrt ist in der SalzburgCard enthalten.

Museum der Moderne | Tipp 13

Das Museum der Moderne auf dem Monchsberg

Das Museum der Moderne auf dem Monchsberg

Hoch über den Dächern der Salzburger Altstadt befindet sich seit 2004 das Museum der Moderne.
Auf seinen vier Ebenen und einer Fläche von 2.300 Quadratmetern werden internationalen zeitgenössische und moderne Kunstexponate aus dem 20. und 21. Jahrhundert ausgestellt. Ich muss gestehen, dass ich nicht so ein Museumsgänger bin und habe dieses Museum bei meinem Salzburgbesuch ausgelassen.

Das Eintritt für das Museum der Moderne kostet € 8,00 [Stand 2020]. Dieses Ticket ist in der SalzburgCard enthalten.

Die Salzburg Card – Lohnt sich die Vorteils-Karte in der Mozart Stadt?

Salzburg Stadt Schiff-Fahrt auf der Salzach | Tipp 14

Die Schifffahrt auf der Salzach

Die Schifffahrt auf der Salzach

Die Fahrt (Tour I) beginnt am Makartsteg direkt in der Salzburger Altstadt. Gechillt geht es 8 Kilometern auf der Salzach entlang und die prachtvolle Kulisse Salzburgs in Richtung Hellbrunn zieht an mir vorbei. Ca. 40 Minuten dauert die Schiff-Fahrt auf der Salzach und ich genieße den Blick auf die Gebirgsketten des Salzburger Landes bis ich wieder zurück am Makartsteg bin.

Die Betriebszeiten und Uhrzeiten der Stadt Schiff-Fahrt

Die Stadt Schiff-Fahrt finden von Ende März/Anfang April bis Ende Oktober statt. Wer im März bereits Salzburg besucht, sollte vorab auf der Webseite der Tourismus Salzburg GmbH nachsehen, ab welchen Datum die Schiffe fahren.

Schiffs-Rundfahrt – Tour I (ca. 40 Minuten)

  • März, April: 13*, 14, 15, 16 Uhr [*Samstag, Sonntag, Feiertag]
  • Mai: 12, 13, 14, 15, 16, 17 Uhr
  • Juni: 11, 12, 13, 14, 15, 16, 17, 18 Uhr
  • Juli, August: 11, 12, 13, 14, 15, 16, 17, 18, 19, 20** Uhr [**1.-16.8.]
  • September: 13, 14, 15, 16, 17 Uhr
  • Oktober: 13*, 14, 15, 16 Uhr [*Samstag]

Schiffs-Rundfahrt nach Hellbrunn – Tour II (ca. 40 Minuten)

Mit dem Panorama-Speedboot & London Doppeldeckerbus geht es täglich[**] 14.00 Uhr während der Betriebszeiten auf der Salzach zum Lustschloss Hellbrunn. [**außer Montag im April und Oktober]

Eine Salzburg Stadt Schiff-Fahrt* (Tour I) € 16,00 [Stand 2020]. Die Stadt Schiff-Fahrt (Tour I) ist in der SalzburgCard enthalten.
*Aufpreis Kat. I (Deck-Außenbereich/beschränkte Kapazität) € 3,00 pro Person (nur direkt bei der Schiffsanlegestelle buchbar am Tag der Fahrt)

Unterbergbahn | Tipp 15

Die Untersbergbahn führt dich in 10 Minuten auf den Hausberg Salzburgs

Die Untersbergbahn führt dich in 10 Minuten auf den Hausberg Salzburgs

Der Hausberg Salzburgs ruft und ein Ausflug ins hochalpine Gelände liegt nur eine halbe Stunde von der Innenstadt entfernt. Die Untersbergbahn ist seit 1961 eine Salzburger Institution und bringt im Jahr um die 100.000 Besucher auf den Unterberg rauf. Keine zehn Minuten dauert die Fahrt, wenn du in Grödig/St. Leonhard an der Talstation in die Gondel einsteigst. Dann geht es 1.320 Höhenmeter hinauf und oben erwartet dich ein unglaublicher Ausblick auf die Stadt Salzburg, das Berchtesgadener Land sowie das unter Ihnen liegende Rosittental. Bei guter Sicht ist es sogar möglich die Salzkammergutseen und den Chiemsee zu sehen. Wer mehr Zeit hat, der kann einen der zahlreichen Wanderwege laufen, die an der Bergstation beginnen. Relaxen ist natürlich auch möglich, dann einfach ein Liegestuhl beim Verleih ausleihen und das Panorama auf die umliegende Bergwelt bei einem guten Stiegl Bier genießen.
Beachte bitte das Wetter und die Temperaturen, denn die Sehenswürdigkeit Unterberg ist ein Ausflug ins hochalpine Gelände und die Bergstation liegt auf 1.776 Metern und hier kann es um einiges kälter als in Salzburg sein, daher passe bitte deine Kleidung dementsprechend an.

Die Betriebszeiten der Unterbergbahn

Die Unterbergbahn fährt alle 30 Minuten jeweils zur vollen und halben Stunde. Bei hohem Besucheraufkommen gibt es nach Bedarf Zwischenfahrten nach Bedarf um die Besucher auf den Gipfel zu bringen. Beachte bitte, dass die Betriebs-Revisionen der Unterbergbahn im Frühjahr und im Spätherbst stattfinden und die genauen Daten sich Jedes Jahr ändern, deshalb habe ich dir hier eine Übersicht aufgeschrieben. Solltest du in dem Zeitraum der Betriebs-Revisionen die Unterbergbahn nutzen wollen, so sehe bitte auf deren Webseite nach, ob die Unterbergbahn fährt.

  • Mitte Dezember bis Februar von 09.00 Uhr bis 16.00 Uhr
  • März bis Juni von 08.30 Uhr bis 17.00 Uhr
  • zwischen Mitte März bis Ende März kein Betrieb (Frühjahrrevision)
  • Juli bis September von 08.30 Uhr bis 17.30 Uhr
  • Oktober bis Mitte Oktober von 08.30 Uhr bis 17.30 Uhr
  • Mitte Oktober bis Mitte Dezember kein Betrieb (Herbstrevision)

Anreise zur Unterbergbahn

Mit der Buslinie 25, 840 und dem O-Bus 5 startest du bequem in der Innenstadt Salzburgs am Mozartsteg (Rudolfskai). Nach ca. 30 Minuten (die Buslinie 840 benötigt nur 15 Minuten) erreichst du das Ziel der Busfahrt, die Haltestelle Grödig Gartenauer Platz / Grödig Untersbergbahn Talstation (Busterminal). Von hier aus sind es gerade einmal 200 Meter noch bis zur Gondel.

Anreise mit dem Auto zur Unterbergbahn

Die meisten haben heute ein Navi oder ein Samrtphone im Auto und benötigen nur noch die Adresse und hier ist sie schon: UNTERSBERGBAHN TALSTATION, Dr.Oedlweg 2, A-5083 Gartenau. Wer mit dem Auto über die A10 (Tauernautobahn) kommt, nimmt die Ausfahrt Richtung Grödig/Deutschland und fährt dann über die Alpenstraße/B160 nach Grödig zur Untersbergbahn Talstation und folgt der Beschilderung zu den Parkplätzen.

Die Berg- und Talfahrt mit der Unterbergbahn kostet € 26,50 [Stand 2020]. Dieses Ticket inklusive Schnellzugang ohne Anstehen an der Kasse ist in der SalzburgCard enthalten.

Hangar-7 Flugzeugmuseum | Tipp 16

Der Hangar-7 mit dem imposanten Flugzeugmuseum

Der Hangar-7 mit dem imposanten Flugzeugmuseum

Red Bull kann nicht nur Brause mit Coffein herstellen, nein der Konzern ist vielfältig und dazu noch mit interessanten Ideen unterwegs. 1999 startete das Projekt „Hangar-7“ mit der Planung und seit 2003 ist der Hangar-7 am Salzburger Airport ein einzigartiges architektonisches Flugzeugmuseum. Der Hangar-7 beheimatet eine große Sammlung an historischen Flugzeugen der Flying Bulls. Des Weiteren gibt der Hangar-7 auch Raum für Kunstaustellungen, bietet Kulinarik auf höchstem Niveau und vereint Technik, Kunst und Unterhaltung. Das interessante ist, dass Flugzeuge nicht nur Ausstellungsstücke sind, sondern dazu auch komplett flugtauglich sind, unabhängig vom Alter. Durch seine außergewöhnliche Architektur ist der Hangar-7 zu einem neuen Wahrzeichen der Stadt Salzburg geworden und wirklich ein Besuch wert.

Öffnungszeiten Hangar-7 Flugzeugmuseum

  • Montag bis Sonntag: 09:00 – 22:00 Uhr
  • Eintritt frei

Anreise zum Hangar-7

Es gibt mehrere Buslinien, mit denen du von der Innenstadt Salzburg zum Hangar-7 ohne umsteigen kommst. Umsteigen in einer unbekannten Stadt ist immer unangenehm, daher habe ich dir zwei O-BUS Linien herausgesucht, die direkt zum Hangar-7 fahren. Die O-Bus Linie 10 startet in der Nähe des Mozart Platz / Mozart Stegs und die O-Bus Linie 2 etwas Richtung Hauptbahnhof an der Lehener Brücke. Ich denke, dass beide Haltestellen fußläufig von der Innenstadt zu erreichen sind.

  • Mit der O-Bus Linie 10 startest du bequem in der Innenstadt Salzburgs an der Haltestelle Mozartsteg (Imbergstraße). Nach ca. 20 Minuten und 10 Haltestellen erreichst du das Ziel der Busfahrt, die Haltestelle Pressezentrum/Kuglhof. Von hier aus sind es 500 Meter bis zum Eingang des Hangar-7, die du zu Fuß gehen musst.
  • Mit der O-Bus Linie 2 startest du an der Lehener Brücke an der Haltestelle Saint-Julien-Straße (Richtung Airport-Walserfeld). Nach ca. 15 Minuten und 10 Haltestellen erreichst du das Ziel der Busfahrt, die Haltestelle Karolingerstraße. Von hier aus sind es 700 Meter bis zum Eingang des Hangar-7, die du zu Fuß gehen musst.

Stiegl-Brauwelt – Die Biererlebniswelt | Tipp 17

Die Stiegl-Brauwelt auf der Führung inkl. Bier Tasting

Die Stiegl-Brauwelt auf der Führung inkl. Bier Tasting

In Salzburg erwartet mich die größte Privatbrauerei Österreichs und der Besuch der Stiegl-Brauwelt ist gesetzt. Ich möchte an einer der allgemeinen Führungen teilnehmen, die täglich um 11.00 Uhr, 13.30 Uhr und 15.30 Uhr stattfinden. Während der Führung geht es ins Brau-Kino, ins Sudhaus und beeindruckend ist die Abfüllanlage, die pro Stunde 90.000 Flaschen Stiegl-Bier abfüllt. Nach der Führung besuchte ich noch das interaktive Museum. Selbstverständlich wähle ich eine Führung mit anschließender Verköstigung der Biere.

Brauwelt-Gastronomie

Wer nach der Führung und der Verköstigung etwas Hunger verspürt, der kann in der Brauwelt-Gastronomie sich noch stärken, bevor es weiter auf der Sehenswürdigkeiten-Tour durch Salzburg geht.

Öffnungszeiten der Stiegl-Brauwelt

  • Das Bier-Museum ist täglich von 10.00 Uhr bis 19.00 Uhr geöffnet [Letzter Einlass ins Museum eine Stunde vor Schließung]
  • Die allgemeinen Führungen finden täglich um 11.00 Uhr, 13.30 Uhr und 15.30 Uhr statt
  • Die Brauwelt-Gastronomie hat täglich von 10.00 Uhr bis 24.00 Uhr geöffnet

Der Besuch des Bier-Museums ohne Führung und Verköstigung kostet € 12,90*[Stand 2020] und ist in der SalzburgCard enthalten. Der Besuch des Bier-Museums mit Führung und Verköstigung kostet € 18,90*[Stand 2020].
*Du hast eine SalzburgCard dann ist der Aufpreis zur Führung inklusive Verköstigung € 6,00 pro Person und kann Vorort dazu gebucht werden.

Anreise zur Stiegl-Brauwelt

Es gibt mehrere Buslinien, mit denen du von der Innenstadt Salzburg zur Stiegl-Brauwelt ohne umsteigen kommst. Umsteigen in einer unbekannten Stadt ist immer unangenehm, daher habe ich dir die Linien 27 herausgesucht, die direkt zur Stiegl-Brauwelt fährt. Die Bus Linie 27 startet in der Nähe des Rathauses oder dem Mozart Steg und fährt Richtung Walserfeld. Ich denke, dass beide Haltestellen fußläufig von der Innenstadt zu erreichen sind.

  • Start mit der Bus Linie 27 am Haltestelle Ferdinand-Hanusch-Platz Richtung Walserfeld. Diese Haltestelle befindet sich auf der Seite des Rathauses zwischen Markartsteg und der der Staatsbrücke. Nach ca. 10 Minuten und 8 Haltestellen erreichst du das Ziel der Busfahrt, die Haltestelle Richard-Knoller-Straße. Von hier aus sind es 400 Meter bis zum Eingang Stiegl-Brauwelt (Bräuhausstraße 9, 5020 Salzburg), die du zu Fuß gehen musst.
  • Start mit der Bus Linie 27 am Haltestelle Mozartsteg (Imbergstraße) Richtung Walserfeld. Nach ca. 15 Minuten und 9 Haltestellen erreichst du das Ziel der Busfahrt, die Haltestelle Richard-Knoller-Straße. Von hier aus sind es 400 Meter bis zum Eingang Stiegl-Brauwelt, Bräuhausstraße 9, 5020 Salzburg, die du zu Fuß gehen musst.

Heute schon gepinnt?

Panzerhalle – Die Markthalle in Maxglan | Tipp 18

Einst war es mal die Struberkaserne, heute ist es die fancy Location im Stadtteil Maxglan – die Panzerhalle! In Salzburg ist sie mittlerweile legendär und die Markthalle hat seinen eigenen Charme durch ihre einmaligen Containerkonstruktionen. Die Panzerhalle beherbergt zahlreiche Unternehmen und zwei Coworking-Spaces mit insgesamt mehr als 600 Arbeitsplätzen sowie einzigartige Lofts und Veranstaltungshallen, aber für Touristen und Tagesbesucher ist die Markthalle eine kunlinarische Genuss-Oase. Lass dich überraschen und vor allem schmecken.

Die Öffnungszeiten der Markthalle und Anschrift:

  • Montag – Freitag 9.00 Uhr – 18.00 Uhr
  • Samstag haben nur folgende Stände offen
    • Unterbäck 07.00 Uhr – 13.00 Uhr
    • Marktcafe 07.00 Uhr – 13.00 Uhr
    • Don Vito/Antipasti 09.00 Uhr – 13.00 Uhr

Adresse: Siezenheimerstraße 39a-d, 5020 Salzburg
Webseite: https://www.panzerhalle.at/markthalle/

Anreise zur Panzerhalle

Mit der O-Bus Linie 9 startest du bequem in der Innenstadt Salzburgs am Haltestelle Mozartsteg (Imbergstraße ), den Haltestellen Rathaus oder Ferdinand-Hanusch-Platz in Richtung „Europapark“. Nach ca. 20 Minuten und 11 Haltestellen erreichst du das Ziel der Busfahrt, die Haltestelle Radingerstraße. Von hier aus sind es 300 Meter bis zur Panzerhalle (Siezenheimer Str. 39a/d, 5020 Salzburg), die du zu Fuß gehen musst.

Spaziergang durch die Altstadt | Tipp 19

Die Altstadt Salzburgs genüsslich erkunden, denn neben den vielen Sehenswürdigkeiten der Stadt hat diese auch kulinarisch viel zu bieten. Daher zog es mich in der Altstadt um hier auf die Spuren der guten Salzburger Küche und Konditorei zu begeben. Ob nun salzig oder süß, lecker wird der kulinarische Spaziergang durch die Altstadt Salzburgs auf jeden Fall.
Ich möchte mich durch die Gassen treiben lassen und zu der passenden Zeit, passen Einkehren, dabei möchte ich meinen Gaumen mit den Salzburger Spezialitäten verwohnen.

Die Salzburger Nockerl

Lecker süß... Salzburger Nockerl

Lecker süß… Salzburger Nockerl

Lecker süß sind die Salzburger Nockerl und die Nachspeise begeisterte bereits im 17. Jahrhundert den Fürsterzbischof. Die Zubereitung ist zumindest früher anstrengend gewesen, denn die Nockerln bestehen hauptsächlich aus geschlagenem Eiweiß, das mit Zucker, Vanillezucker, Mehl und Eigelb verrührt wird. Die drei Nockerl, die anschließend aus der Masse geformt und mit Zucker bestreut werden, sollen an die verschneiten Berge (Mönchsberg, Rainberg und Kapuzinerberg) erinnern. Im 20. Jahrhundert liebte der bekannte Schauspieler „Hans Moser“ diese Salzburger Spezialität. Bei seinen Besuchen zu den Salzburg Festspielen, oder wenn er zu Filmaufnahmen in der Stadt war, genoss er seine Salzburger Nockerl. Diese solltest du dir nicht entgehen lassen, einfach nur ein Traum. Ich habe meine Salzburger Nockerln ganz traditionell im Kaffeehaus “Café Mozart” genossen.

Die Pinzgauer Kasnockn – Die herzhafte Variante

Die besten Pinzgauer Kasnockn in Salzburg gibt es beim Gasthof Drei Hasen

Die besten Pinzgauer Kasnockn in Salzburg gibt es beim Gasthof Drei Hasen

Die Pinzgauer Kasnockn werden traditionell mit Butter, Milch, Mehl, Eiern und viel Pinzgauer Käse oder alternativ auch Bergkäse zubereitet. Diese typische Salzburger Spezialität ist ein leckeres Essen und als Nachtisch eignet sich prima eine Portion hausgemachter Kaiserschmarrn oder die süße Version der Salzburger Nockerl. Du stehst auf Käse und echt gute Pinzgauer Kasnockn, dann empfehle ich dir den Gasthof Drei Hasen, Siezenheimer Str. 3, 5020 Salzburg, Österreich, den du einfach mit dem O-Bus erreichen kannst.

Die echten Mozartkugeln

Die echten Mozartkugeln von der Konditorei Paul Fürst in Salzburg

Die echten Mozartkugeln von der Konditorei Paul Fürst in Salzburg

Die Mozartkugeln sind weit über Salzburg bekannt und beliebt. Im Jahre 1890 wurde die originale Mozartkugel vom Konditor Paul Fürst in Salzburg erfunden. Die süßen Mozartkugeln sind mittlerweile ein kulinarisches Wahrzeichen der Stadt. Hergestellt werden sie aus den Zutaten Pistazien, Nougat und Marzipan. Es gibt heute viele Mozartkugel Hersteller, aber nur die Konditorei Fürst stellt sie nach dem Originalrezept her.

Traditionelle Salzburger Kaffeehauskultur

Die Salzburger Kaffeehauskultur hat eine lange Tradition und das Tomaselli ist wohl das bekannteste und älteste Kaffeehaus in Salzburg. Vermutlich ist es sogar das älteste noch bestehende Kaffeehaus Österreichs, denn das Tomaselli besteht schon seit 1700 und war seit dem zweiten Weltkrieg nur fünf Jahre geschlossen, bevor es wiedereröffnete. Es geht um die Atmosphäre in einem Kaffeehaus und nicht rein um guten Kaffee, denn dies ist der Grund, warum österreichische Kaffeehäuser ein Teil des UNESCO Weltkulturerbes wurden. Ja die Kaffeehäuser sind recht teuer und im Preis ist der Kaffee und der Kuchen eher zweitrangig, denn im Vordergrund steht die Atmosphäre und die Erfahrung der Salzburger Kaffeehauskultur.

Hier in diesen Kaffeehäusern gibt es guten Kaffee mit Kaffeekultur:

Tomaselli
Alter Markt 9, 5020 Salzburg
https://tomaselli.at/
Cafe Mozart
Getreidegasse 22, 5020 Salzburg
https://www.cafemozartsalzburg.at/de
Kaffee Alchemie
Rudolfskai 38, 5020 Salzburg
http://www.kaffee-alchemie.at/de

Auf der Stadtalm über Salzburg übernachten | Tipp 20

Der Blick auf Salzburg vom Naturfreundehaus Stadtalm oben auf dem Mönchsberg

Der Blick auf Salzburg vom Naturfreundehaus Stadtalm oben auf dem Mönchsberg

Auf der Suche nach einer günstigen Unterkunft in Salzburg, die dazu noch sehr zentral in der Altstadt liegt, fand ich die Stadtalm von Salzburg. Das „Naturfreundehaus Stadtalm“ liegt direkt im Naturpark Mönchsberg und wie unter Top 12 schon beschrieben ist die Aussicht grandios. Die Jugendherberge bietet 22 Gästebetten in 5 Zimmern, die Gemeinschaftsbäder sind scheinbar in den letzten Jahren neu renoviert worden und sie waren jeden Tag sehr sauber. Bettwäsche war vorhanden und ich musste diese nicht mitbringen oder extra bezahlen. Das einzige war mein Handtuch, welches ich mitbringen musste. Die Aussicht über Salzburg bis zur Festung Hohensalzburg ist grandios und alleine deshalb wollte ich hier übernachten. Die Aufnahmen und auch die Timelapse aus dem Video entstanden dort. Die einzigartige Lage dieser genialen günstigen Unterkunft hat einen kleinen Hacken, nämlich es liegt auf dem Berg und der bequeme Weg nach oben hat gewisse Betriebszeiten. Ich meine damit den Mönchbergsaufzug, die du immer im Blick haben solltest.

Die Betriebszeiten des Mönchbergsaufzug beachten bei Abreise & Party machen

Die Öffnungszeiten des Mönchsberg können dann ärgerlich werden, wenn du früh morgens abreisen möchtest, oder sehr spät abends heimkommen möchtest. Daher mein Tipp, achte auf die Zeiten, sonst musst du abends den Berg hinauflaufen, was aber auch nicht so schlimm ist. Blöd ist es bei der Abreise, wenn dein Zug früh abfährt und der Mönchsbergaufzug noch nicht geöffnet ist, aber auch das habe ich ohne Probleme per Fuß gelöst.

  • Dienstag bis Samstag von 8.00 Uhr – 21:00 Uhr
  • Sonntag & Montag von 8.00 Uhr – 19:00 Uhr

Übrigens, die Betriebszeiten können sich immer mal wieder ändern und werden unten an der Talstation jeden Tag angezeigt. Einfach nachfragen, denn manchmal verlängern sie die Betriebszeit.

Kein Mönchbergsaufzug! Zu Fuß in 10 Minuten und 757 Metern von der Stadtalm zum Bus

Ich bin ehrlich, als ich mein Zug buchte wusste ich nicht, dass der Mönchsbergaufzug erst um 8 Uhr morgens öffnete. Ich war schon etwas verärgert über mich, da ich mit meinem neuen Osprey Gepäck unterwegs war und dieses vollgepackt getestet hatte. Ich dachte, shit, ich muss jetzt ewig weit mein Gepäck nach unten schleppen, aber zum Glück war dies dann nicht der Fall. Schwer war der Weg dann nach unten nicht und es sind gerade einmal 757 Meter von der Stadtalm bis zur Bushaltestelle und ich brauchte gerade einmal 10 Minuten. Also, auch das war dann kein Problem mit der coolen Location Stadtalm und ich würde dort wieder übernachten. Den Weg findest du in der Übersichtskarte eingetragen, aber so einfach in der Mitte zwischen dem Mönchsbergaufzug und der Stadtalm geht es an der tiefsten Stelle den Weg nach unten.

Alle Bilder vom Sightseeings-Trip nach Salzburg

 

Alle Sehenswürdigkeiten in der Übersicht

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Planst du eine Reise nach Salzburg? Was möchtest du wissen?
Hinterlasse einen netten Kommentar und teile den Beitrag oder abonniere doch unsere RSS-Feeds

Über den Autor

Jens

Jens

Hallo ich bin Jens, Weltreisender, Entdecker und auch Blogger. Ich blogge aus Leidenschaft und mein Wunsch ist es dich zu inspirieren auf Reisen zu gehen. Seit 2004 reise ich mit dem Rucksack um die Welt und das wenn möglich im Budget Bereich. Reisen muss nicht teuer sein und Abenteuer erlebt man nicht im Hotel auf der Couch. Meine Blog Artikel entstehen nach einer Reise, ich möchte diese mit meinen Erfahrungen füllen und dir dazu noch viele Tipps und nützliche Informationen dazu geben. Übrigens, kannst du dir vorstellen, dass in einem normalen Blog Artikel bis zu 10 Arbeitsstunden stecken. Authentizität ist mir wichtig und daher ist der Reise Blog werbefrei und soll auch in Zukunft bleiben.

Hinterlasse ein Kommentar